Hamburg

CDU Alstertal fordert Tempokontrollen – wegen Autorennen

An der Alten Landstraße, die sich über mehrere Stadtteile erstreckt, gilt Tempo 50. Von vielen Verkehrsteilnehmern wird das ignoriert.

An der Alten Landstraße, die sich über mehrere Stadtteile erstreckt, gilt Tempo 50. Von vielen Verkehrsteilnehmern wird das ignoriert.

Foto: dpa Picture-Alliance / Sebastian Gollnow

Anwohner beklagen nächtliche Autorennen im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel. Wie "intelligente Ampeln" helfen sollen.

Hamburg. Die CDU Alstertal will der Raserei auf der Alten Landstraße in Poppenbüttel einen Riegel vorschieben. Die CDU-Fraktion will deshalb am Mittwoch einen Antrag im Regionalausschuss Alstertal einbringen, in dem die Bezirksversammlung gebeten wird, sowohl in beiden Fahrtrichtungen ein Tempo-50-Schild zu veranlassen als auch sich für verstärkte mobile und stationäre Verkehrskontrollen einzusetzen.

„Die in weiten Teilen vierspurige Alte Landstraße ist nachts wenig befahren. Dies wird dazu genutzt, um viel zu schnell zu fahren“, sagt Wolfgang Kühl, Mitglied der CDU-Fraktion im Regionalausschuss.

Kaum Radarkontrollen auf der Alten Landstraße

„Da Radarkontrollen und Messungen zum Lärmpegel so gut wie nicht stattfinden, ist diese Straße eine ideale Rennstrecke, um illegale Autorennen durchzuführen.“ Die Raserei könne nur durch verstärkte Verkehrskontrollen beendet werden.

Der Anwohner Hans-Werner Lambrecht hat festgestellt, dass viele Autofahrer offenbar nicht mitbekommen haben, dass bereits 2013 die Tempo-60-Reglung aufgehoben wurde. Selbst viele Taxifahrer seien erstaunt, wenn sie darauf hingewiesen würden.

„Intelligente Ampeln“ sollen Raserei beenden

„Wer heute mit Tempo 60 fährt, wird nicht nur rechts, sondern auch schon mal links überholt.“ Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, wie Lambrecht beklagt. Er schlägt die Installation „intelligenter Ampeln“ vor, wie er sie in Italien und Spanien kennengelernt habe. „Wird schneller als erlaubt gefahren, schaltet die nächste Ampel auf ,rot’ und gibt erst nach Anhalten die Fahrt wieder frei.“

Wolfgang Kühl ist überzeugt: „Nur wenn auf der Alten Landstraße verstärkt mobile und auch stationäre Verkehrskontrollen zu unterschiedlichen Zeiten und insbesondere auch nachts durchgeführt werden, kann diese Raserei endlich beendet werden.