Hamburg

Entfernter Zebrastreifen in Stellingen kommt endlich zurück

| Lesedauer: 2 Minuten
Haben fast fünf Monate für die Wiederherstellung des Zebrastreifens an der Vogt-Kölln-Straße gekämpft: Tatjana Kluvetasch von der Eltern-Initiative „Aktion Zebra“ und Herbert Kessler vom SV West Eimsbüttel .

Haben fast fünf Monate für die Wiederherstellung des Zebrastreifens an der Vogt-Kölln-Straße gekämpft: Tatjana Kluvetasch von der Eltern-Initiative „Aktion Zebra“ und Herbert Kessler vom SV West Eimsbüttel .

Foto: HA/Philipp Rantzau

Seit Monaten bangen Anwohner der Vogt-Kölln-Straße um den Nachwuchs. Doch nun scheint die Behörden-Posse ein Ende zu nehmen.

Hamburg. Gute Nachrichten für Anwohner der Vogt-Kölln-Straße in Stellingen: Nachdem der Zebrastreifen vor der Zufahrt zu den 2017 eröffneten Sportanlagen der Vereine SV West-Eimsbüttel und TSV Stellingen vor knapp fünf Monaten entfernt worden war, hat die Behörde nun grünes Licht für einen neuen provisorischen Fußgängerüberweg gegeben. "Der neue Zebrastreifen soll spätestens nächste Woche eingerichtet werden", sagte eine Sprecherin des Bezirksamtes Eimsbüttel dem Abendblatt am Dienstag. Zwischen der Jütländer Allee und der Zufahrt zu der Sportanlage solle dann auch wieder Tempo 30 gelten.

Mit den frisch aufgetragenen Streifen auf der Straße nimmt dann auch eine Behörden-Posse ein Ende. Fast fünf Monate haben Eltern und Fußballvereine, die in dieser Zeit in großer Sorge um die Kinder und Jugendlichen vor Ort waren, für einen sicheren Überweg an der viel befahrenen Vogt-Kölln-Straße gekämpft. Denn gerade als Anfang Mai neben den Sportanlagen ein neuer Spielplatz für das Viertel eröffnet wurde, ließ die Polizei auch den direkt vor der Zufahrt angelegten Zebrastreifen entfernen. Grund: Mit der Baustelle wurde auch die Tempo-30-Zone aufgehoben. Neue Verkehrs- oder Hinweisschilder wurden nicht installiert.

Elterninitiative „Aktion Zebra“: Arbeit hat sich gelohnt

Seitdem herrschte Unruhe in der Vogt-Kölln-Straße, viele Eltern waren wütend auf die Behörden und fürchteten Unfälle, zumal die Zufahrt zum Spielplatz und Sportplatz direkt hinter einer Kurve liegt und die Straße somit schlecht einsehbar ist. Die empörten Anwohner taten sich zusammen, sammelten Hunderte Unterschriften und riefen erst vergangenes Wochenende unter dem Titel "Wir wollen den Zebrastreifen zurück!" zu einer Demonstration auf. Nun können die Eltern aufatmen.

"Wir freuen uns riesig, dass wir den Zebrastreifen nun endlich zurückbekommen", sagte Tatjana Kluvetasch von der Elterninitiative „Aktion Zebra“ am Dienstag. Mit ihren Mitstreitern habe sie viel Zeit in das Vorhaben gesteckt. "Die Arbeit hat sich offensichtlich gelohnt", so Kluvetasch.

Polizei kann Wiedereinführung eines Überwegs anordnen

Nach Angaben der Polizei plant das Bezirksamt Eimsbüttel Vorbereitungsarbeiten für einen Gehweg im östlichen Bereich der Vogt-Kölln-Straße, also im Bereich der neuen Sportanlage, und einen dauerhaften Fußgängerüberweg im Kreuzungsbereich Vogt-Kölln-Straße/Jütländer Allee. Mit diesen baulichen Maßnahmen habe das Bezirksamt jetzt auch die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, damit die Polizei die Wiedereinführung eines Fußgängerüberwegs an dieser Stelle anordnen kann, heißt es vonseiten der Polizei.

Oder anders ausgedrückt: Im Bereich der Einmündung zum Sportplatz wird wieder ein provisorischer Zebrastreifen eingerichtet. Dass dieser überraschend wieder entfernt wird, dürfte eher unwahrscheinlich sein.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Eimsbüttel