Staugefahr

Wasserrohrbruch: Bramfelder Chaussee teilweise gesperrt

Experten von Hamburg Wasser prüfen nach einem Wasserrohrbruch die Fahrbahn (Archivbild)

Experten von Hamburg Wasser prüfen nach einem Wasserrohrbruch die Fahrbahn (Archivbild)

Foto: Klaus Bodig

Bis Ostern kann es auf der Hauptverkehrsstraße zu Behinderungen kommen. Es ist nicht die einzige Baustelle vor Ort.

Hamburg.  Autofahrer in Hamburg-Bramfeld müssen in den kommenden Tagen Geduld mitbringen: Wegen eines Wasserrohrbruchs in der Bramfelder Chaussee, auf der jeden Tag rund 40.000 Autos unterwegs sind, kommt es bis Ostern zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Hinzu kommt, dass es vor Ort wegen des Neubaus einer Fernwärmeleitung im Bereich der Bramfelder Straße ohnehin Baustellen und damit verbundene Sperrungen gibt. Von den Baumaßnahmen betroffen sind die Pestalozzistraße, Bramfelder Straße, Bramfelder Chaussee und Fabriciusstraße. Die Arbeiten sollen nach Angaben der Behörde bis November andauern.

Wasserrohrbruch: Arbeiten ziehen sich bis Ostern hin

Der aktuelle Wasserrohrbruch macht die Situation für die Autofahrer nicht einfacher. „Am heutigen morgen ist eine Hauptleitung für die Trinkwasserversorgung in der Bramfelder Chaussee auf Höhe der Hausnummer 350 gebrochen“, teilte Hamburg Wasser am Vormittag mit. Die Folge: Staugefahr auf der Bramfelder Chaussee zwischen Königsberger Straße und Berner Chaussee.

Denn für die Reparaturarbeiten müssen zwei Fahrspuren gesperrt werden. „Somit steht während der Bauarbeiten nur eine Fahrspur je Fahrtrichtung zur Verfügung“, sagt Sabrina Schmalz, Sprecherin von Hamburg Wasser.

Das Unternehmen hat die betroffene Leitung bereits vom Netz genommen. Die Trinkwasserversorgung sei jedoch nicht betroffen. Die Arbeiten beginnen am heutigen Dienstag und werden voraussichtlich bis zum langen Osterwochenende, 29. März, andauern.