Polizei warnt

Viele Fälle in Hamburg: So schützen Sie sich vor Trickdieben

| Lesedauer: 2 Minuten
Trickdiebe verschaffen sich als falsche Handwerker Zutritt zu  Wohnungen älterer Menschen. Die Polizei Hamburg warnt (Symbolbild).

Trickdiebe verschaffen sich als falsche Handwerker Zutritt zu Wohnungen älterer Menschen. Die Polizei Hamburg warnt (Symbolbild).

Foto: Getty Images/iStockphoto

Zuletzt hatten falsche Handwerker einer Seniorin wertvollen Schmuck abgeschwatzt. So gehen die Täter vor, und das können Sie tun.

Hamburg. Sie geben sich als Polizisten oder Handwerker aus und tischen älteren Menschen haarsträubende Geschichten auf: Die Polizei warnt in Hamburg wieder vor Trickdieben. "Im vergangenen Jahr wurden in Hamburg insgesamt 201 Fälle bekannt, bei denen ein oder mehrere Täter sich an der Haustür als Handwerker ausgegeben und die zumeist älteren Menschen bestohlen haben", teilt Polizeisprecher Florian Abbenseth mit.

Der dabei entstandene Gesamtschaden belaufe sich auf mehr als 350.000 Euro. In ebenfalls 201 Fällen waren die angeblichen Handwerker an der Haustür gescheitert. "Meist geben sich die Täter als Mitarbeiter der Wasserwerke aus und versuchen unter der Legende, es sei zu einem Wasserrohrbruch gekommen und der Wasserdruck müsse überprüft werden, in die Wohnung zu gelangen", so Abbenseth weiter.

Wie Trickdiebe ihre Opfer ablenken

Das potenzielle Opfer werde dann in das Bad oder die Küche geschickt und soll dort den Wasserhahn bedienen. Währenddessen durchsuchen der oder die Täter die Wohnung und entwenden Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände.

Zuletzt war es am Mittwoch vergangener Woche zu einem derartigen Fall gekommen. Zwei bislang unbekannte Männer klingelten bei einer 84 Jahre alten Frau in Othmarschen und behaupteten, man müsse wegen eines Wasserschadens sämtliches Wasser ablassen.

Mehr zum Thema:

Nachdem die Frau ihnen Zutritt gewährt hatte, hantierten die Unbekannten an Wasserhähnen und behaupteten später noch, das Wasser sei verseucht und alles müsse desinfiziert werden. "Für eine solche Desinfektion übergab die 84-Jährige mehrere Schmuckgegenstände im Wert von über 10.000 Euro, mit denen die Täter letztlich flüchteten", heißt es weiter.

Tipps der Polizei Hamburg zum Schutz vor Trickdieben:

  • Es gilt: Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
  • Lassen Sie keine fremden Personen ohne vorherige Terminabsprache in die Wohnung.
  • Wenn Personen angeblich beauftragt wurden, Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchzuführen, rufen Sie unter einer Ihnen bekannten Telefonnummer bei der zuständigen Stelle oder Ihrem Hausmeister an, und hinterfragen Sie dort die Richtigkeit.
  • Lassen Sie sich auch durch einen angeblichen Notfall nicht unter Zeitdruck setzen.
  • Ziehen Sie im Zweifel Nachbarn oder andere Vertrauenspersonen hinzu, denn wenn die Diebe es erst einmal in die Wohnung geschafft haben, ist es fast unmöglich, alleine die Kontrolle zu behalten.
  • Sofern Sie jemanden in die Wohnung lassen, vergewissern Sie sich, dass die Wohnungstür im Anschluss wieder fest geschlossen ist, und lassen Sie sich vorher einen Dienst- oder Mitarbeiterausweis zeigen.
  • Rufen Sie im Zweifel sofort die Polizei unter 110.
( ras )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht