Hamburg

Polizei sucht Zeugen nach illegalem Straßenrennen

Beamte der Soko "Autoposer" bei einer Fahrzeugkontrolle. (Archivbild)

Beamte der Soko "Autoposer" bei einer Fahrzeugkontrolle. (Archivbild)

Foto: picture alliance / Georg Wendt/dpa

Soko „Autoposer“ kann Mercedes-Fahrer nach Jagd durch die Stadt in Eimsbüttel stoppen. Nun werden weitere Hinweise benötigt.

Hamburg. Er raste durch die Stadt, wechselte mehrfach die Spur, überholte andere Autofahrer links und rechts: Ein 26-Jähriger hat sich durchs Hamburger Stadtgebiet ein Rennen geliefert, das am Ende die Polizei stoppte. Die sucht nun Zeugen für das illegale Straßenrennen.

In der Nacht zu Sonnabend raste der besagte Fahrer zusammen mit einem männlichen Beifahrer durch Hamburg. Am Freitag um 23.43 Uhr fiel der 26-Jährige am Steuer eines Mercedes AMG durch seine aggressive Fahrweise auf.

Zivile Beamte der Soko "Autoposer" stoppen den Wagen

Mit stark überhöhter Geschwindigkeit war er laut Polizei in Hamm im Bereich der Sievekingsallee in Richtung stadteinwärts unterwegs. Er beschleunigte stark, besonders beim Anfahren an zuvor rot zeigenden Ampeln wurde regelmäßig geräuschvoll angefahren. Der Fahrer wechselte zudem mehrfach die Spur und überholte andere Verkehrsteilnehmer.

Lesen Sie auch:

Zeugen verständigten die Polizei. Zivilen Beamten der Soko Autoposer gelang es, den Mercedes des 26-jährigen Deutschen in Eimsbüttel zu stoppen. Sein Führerschein und Wagen wurden beschlagnahmt. Die Ermittler der Verkehrsdirektion Ost ermitteln jetzt wegen des Verdachts eines illegalen Straßenrennens, an dem der besagte 26-Jährige allein teilnahm.

Zeugen, sofern sie die Fahrmanöver beobachtet haben oder genötigt worden sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/428 65 39 62 bei der Polizei zu melden.