Hauptbahnhof

Autoposer veranstalten Rennen durch Wallringtunnel

Die Hamburger Soko „Autoposer" im Einsatz.

Die Hamburger Soko „Autoposer" im Einsatz.

Foto: Georg Wendt/dpa

Mit über Tempo 100 hängten ein BMW und ein Ford die Polizisten ab. Doch das Rennen Richtung Elbbrücken dauerte nicht lang.

Hamburg. Nach einem selbstverständlich illegalen Rennen zweier vermeintlicher Autoposer durch Hamburg sucht die Polizei nach einem Fahrer. Ein zweiter konnte gefasst werden – es ist ein 18 Jahre alter Fahranfänger, der sich den Wagen von Papi ausgeliehen hatte. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, habe das Rennen in der Nacht zu Sonnabend gegen 0.35 Uhr stattgefunden. Die Route der beiden Hobby-Raser zog sich durch den Wallringtunnel unter dem Hauptbahnhof über den Deichtorplatz, die Amsinckstraße bis zu den Elbbrücken. Auf der Amsinckstraße bremsten beide Fahrer vor einem stationären Blitzer ab und beschleunigten danach wieder extrem.

Nach Polizeiangaben wurde die Dienstgruppe Autoposer (VD 313) auf den BMW (vermutlich M4, blau oder grau) und den Ford Edge aufmerksam, als sie "mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit" von der Lombardsbrücke in den Wallringtunnel einfuhren. "Wallfahrt" steht am Tunnel. Wenig christlich ging's weiter: Mit über 100 Kilometern pro Stunde rasten die beiden Richtung Elbbrücken. Andere Autos wurden rechts überholt, das Rotlicht missachtet.

Beide Autos seien in Richtung Autobahn A255 so schnell gewesen, dass die Polizisten kaum folgen konnten. Während der BMW davonraste, wurde der Ford später gestellt. Der Fahranfänger hatte den Führerschein seit Ende Juni auf Probe.

Die Polizei bittet Zeuge des Rennens, sich zu melden. Telefon: 040 4286 56789 oder bei einer Polizeidienststelle.