Hamburg

Porsche-Senior mit Erziehungsauftrag vor Gericht

Mit einem Porsche Boxster soll der 72-Jährige den Rennradfahrer ausgebremst haben (Symbolbild).

Mit einem Porsche Boxster soll der 72-Jährige den Rennradfahrer ausgebremst haben (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Der 72 Jahre alte Porsche-Fahrer soll einen Radfahrer ausgebremst haben, weil dieser zuvor über eine rote Ampel gefahren war.

Hamburg. Ein 72 Jahre alter Porsche-Fahrer steht ab Mittwoch vor dem Amtsgericht Barmbek. Die Vorwürfe: Er soll am 24. Juli 2019 einen Rennradfahrer auf der Lemsahler Landstraße derart rüde ausgebremst haben, dass dieser stürzte und sich verletzte. Dann soll der ältere Herr den Radfahrer angepöbelt haben, bevor er davonfuhr, ohne sich weiter um den Geschädigten zu kümmern.

Laut Staatsanwaltschaft war der ältere Herr erbost darüber, dass der Radfahrer eine rote Ampel missachtet hatte: Daraufhin überholte er ihn mit seinem Sportwagen und bremste den Rennradfahrer aus, "in der Absicht, diesen zu disziplinieren".

Porsche-Fahrer wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht

Der Geschädigte erlitt Schürfwunden und Prellungen, an seinem Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 600 Euro. Der Fahrer des Porsche Boxster muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Fahrerflucht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren: