Hamburg

Getöteter Radfahrer: Gedenken mit "Ghost Bike" und "Die-in"

Mehr als 100 Menschen gedachten am Dienstagabend des bei einem schweren Verkehrsunfall am Montag getöteten Radfahrers.

Mehr als 100 Menschen gedachten am Dienstagabend des bei einem schweren Verkehrsunfall am Montag getöteten Radfahrers.

Foto: Michael Arning / HA

Einen Tag nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Wandsbek gab es eine Mahnwache an der Unfallkreuzung.

Hamburg. Einen Tag nach dem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem ein 76-Jähriger Radfahrer von einem Lastwagen erfasst und getötet worden war, haben mehr als 100 Menschen bei einer Mahnwache des Mannes gedacht.

Die Demonstranten versammelten sich an der Unfallkreuzung Rüterstraße/Wendemuthstraße in Wandsbek und stellten dort ein "Ghost Bike" auf, ein weiß lackiertes Fahrrad, das an den tödlichen Unfall erinnern soll.

Zudem legten sich die Teilnehmer bei einem so genannten "Die-in" für mehrere Minuten auf die Fahrbahn der Rüterstraße – die Polizei sperrte die Hauptverkehrsstraße während der Aktion für den Verkehr.