Hamburg

Betrunkener Teenager auf E-Scooter flüchtet vor Polizei

Ein Polizeibeamter kontrolliert einen E-Scooter-Fahrer (Archivbild).

Ein Polizeibeamter kontrolliert einen E-Scooter-Fahrer (Archivbild).

Foto: Fabian Sommer / dpa

Am frühen Sonntagmorgen wollten die Beamten einen 18-Jährigen überprüfen. Die Situation eskalierte ein wenig.

Hamburg. Ein gerade erst volljähriger – und nicht voll-, aber zumindest betrunkenerE-Scooter-Pilot hat der Polizei in Rotherbaum am frühen Sonntagmorgen einiges an Arbeit beschert. Der 18-Jährige fuhr auf dem Mittelweg in Schlangenlinien an einigen Beamten vorbei, die gerade ein anderes Fahrzeug kontrollierten, unterschätzte aber die Multitasking-Fähigkeiten der Polizisten.

Vielleicht war ihm außerdem nicht ganz klar, dass auch auf den elektrischen Tretrollern Promillegrenzen gelten. Jedenfalls erpustete er bei einer freiwilligen Atemalkoholkontrolle ganze 1,17 Promille – und kam dann auf die total schlaue Idee, das Weite zu suchen, nachdem ihm die weiteren Konsequenzen erklärt worden waren.

Jähes Ende einer nicht gut durchdachten Flucht

Auf seiner Flucht zu Fuß setzte er mit Schwung über eine Gartenmauer und wurde von den Beamten aus dem dahinter liegenden Blumenbeet gepflückt. Diesen polizeilichen Maßnahmen widersetzte sich der 18-Jährige "unter großer Kraftanstrengung", wie es von der Polizei heißt.

Deswegen wurden ihm für den Transport zur nun nicht mehr freiwilligen Blutprobenentnahme auf dem Polizeikommissariat Handfesseln angelegt.