Verkehrsunfallzahlen

Hamburgs Straßenverkehr ist sicherer geworden

Bereits zwei schwere Unfälle mit Radfahrern gab es 2019 an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße.

Bereits zwei schwere Unfälle mit Radfahrern gab es 2019 an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße.

Foto: TV Newskontor

Zahl der Verkehrunfälle bleibt stabil, Zahl der Verunglückten sinkt. In welchen Bereichen dennoch mehr Fälle bekannt wurden.

Hamburg. Im ersten Halbjahr 2019 hat es auf Hamburgs Straßen 33.342 Verkehrsunfälle gegeben. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil geblieben (1. Halbjahr 2018: 33.320). Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden ist um 5,2 Prozentpunkte auf 3472 (2018: 3663) zurückgegangen. Das geht aus der am Montag von der Polizei veröffentlichten Verkehrsunfalllage hervor.

Insgesamt verunglückten 4402 Menschen zwischen Januar und Juni. Die Zahl der Verkehrstoten ist gleich geblieben (jeweils 14), die Zahl der Schwerverletzten sank deutlich um 14,4 Prozentpunkte auf 351 (Vorjahreszeitraum: 410), auch die Zahl der Leichtverletzten ging um 5,2 Prozentpunkte auf 4037 (4258) zurück.

Mehr Kinder an Unfällen beteiligt – aber weniger verletzt

Während die Zahl der an Verkehrsunfällen beteiligten Kinder stieg (2019: 304; 2018: 293), sank die Zahl der leicht- und schwerverletzten Minderjährigen um gut zehn Prozent auf 329 (366).

Auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit Senioren sank in allen Bereichen: Sowohl die Gesamtzahl (2019: 6019; 2018: 6146) als auch die Zahl der verunglückten älteren Verkehrsteilnehmer (2019: 451; 2018: 481) ging zurück.

Fußgänger und Radfahrer häufiger in Unfälle verwickelt

Unfälle, an denen motorisierte Zweiräder mit mehr als 50 cm³ Hubraum beteiligt waren, gingen ebenfalls zurück, von 392 im ersten Halbjahr 2018 auf 367 im gleichen Zeitraum dieses Jahres. Dabei sank die Zahl der Verunglückten sogar noch stärker: Die Zahl der Schwerverletzten ging auf 37 zurück (45), die Zahl der Leichtverletzten auf 146 (176). Die Zahl der tödlich verletzten Zweiradfahrer blieb mit zwei Opfern gleich.

Entgegen dem Abwärtstrend wurden mehr Unfälle mit Fußgängern (2019: 702; 2018: 692) und Radfahrern (2019: 1665; 2018: 1527) von der Polizei erfasst. Die Zahl der Verkehrstoten in diesem Bereich blieb mit insgesamt neun (sieben Fußgänger, zwei Radfahrer) auf Vorjahresniveau.

Weniger Unfälle unter Alkoholeinfluss in Hamburg

In der Kategorie "Verkehrsunfälle in Verbindung mit Alkohol" verzeichnete die Polizei ebenfalls einen deutlichen Rückgang: Um mehr als 50 Fälle oder 13,4 Prozentpunkte sanken die Zahlen (2019: 336; 2018: 388), die Zahl der Verunglückten in diesem Bereich sank sogar noch deutlicher von 171 Fällen auf nur noch 128.

Auf niedrigem Niveau leicht angestiegen ist die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen andere Drogen als Alkohol von der Polizei nachgewiesen wurden: 2019 wurden 93 Fälle mit 10 Schwer- und 25 Leichtverletzten bekannt, im Vorjahreszeitraum waren es 91 Unfälle mit sieben Schwer- und 32 Leichtverletzten.