Hamburg

Frau rammt Auto: Kind nicht angeschnallt – schwer verletzt

Die 55-jährige übersah den Mercedes, in dem ein Zweijähriger und zwei Erwachsene saßen. Wagen wurde gegen Werbeträger geschleudert.

Hamburg. Bei zwei Verkehrsunfällen sind am Donnerstag vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein zwei Jahre alter Junge. Dieser saß unangeschnallt in einem Mercedes, als eine Audifahrerin den Wagen auf der Elbgaustraße in Hamburg-Lurup rammte. Der kleine Junge, der 23 Jahre alte Fahrer und die 24-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der 23-jährige Fahrer gegen kurz vor 18 Uhr mit einer Mercedes-Benz B-Klasse auf der Elbgaustraße in Richtung Farnhornweg unterwegs. "Gleichzeitig fuhr eine 55-Jährige mit ihrem Audi A3 von einem Grundstück auf die Elbgaustraße ein und übersah die dort fahrende B-Klasse", sagte Polizeisprecher Finn Lewin am Freitag.

Der Zweijährige in dem Mercedes war nicht angeschnallt

Die beiden Autos stießen so heftig zusammen, dass der Mercedes über einen Grünstreifen gegen einen dortigen Werbeträger geschleudert wurde. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren der Zweijährige und die beiden Erwachsenen in der B-Klasse nicht angeschnallt. Die drei Schwerverletzten kamen in ein Krankenhaus. Die 55-jährige Audifahrerin erlitt leichte Verletzungen. Während der Unfallaufnahme wurde die Elbgaustraße voll gesperrt.

Bereits am Donnerstagnachmittag hatte es in Fuhlsbüttel einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Gegen 14.30 Uhr fuhr ein 55-Jähriger mit seiner Chevrolet Corvette die Alsterkrugchaussee in Richtung Langenhorner Chaussee. "Kurz hinter der Einmündung zur Etzestraße wollte er auf einem Seitenstreifen einparken", sagte Polizeisprecher Lewin. Offenbar übersah ein 68-jähriger Motorradfahrer, dass der Mann blinkte und die Geschwindigkeit drosselte und fuhr mit seiner Maschine auf die Chevrolet Corvette auf. "Er kollidierte frontal mit der linken Seite des Hecks", so Lewin.

Bei dem Aufprall wurde der 68-Jährige schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Die Alsterkrugchaussee musste bis 16.30 Uhr voll gesperrt werden.