Hamburg

Illegales Autorennen: 19-Jähriger rast durch den Elbtunnel

An der Anschlussstelle Hausbruch konnten Polizeibeamte den Raser stoppen (Symbolbild).

An der Anschlussstelle Hausbruch konnten Polizeibeamte den Raser stoppen (Symbolbild).

Foto: Lars Berg/imag

Der Autofahrer hatte keinen Führerschein und bretterte mit 209 Stundenkilometern durch eine Tempo-80-Zone.

Hamburg. Ohne Führerschein und viel zu schnell fuhr ein 19-Jähriger am Freitagabend auf der Autobahn A7 Richtung Süden durch den Elbtunnel. Dummerweise war der junge Mann bei dem illegalen Autorennen in Höhe der Anschlussstelle Bahrenfeld an einem zivilen Streifenwagen der Polizei vorbeigerast.

Die Beamten folgten ihm daraufhin und konnten im Elbtunnel eine Geschwindigkeit von 209 Stundenkilometern feststellen. Zulässig waren 80 Stundenkilometer.

Am Tunnelausgang verlor der Raser kurzzeitig die Kontrolle über seinen Mietwagen und stieß beinahe gegen die Betonmauer des Elbtunnels. Er beschleunigte immer wieder und zeigte sich unsicher, konnte das Auto kaum beherrschen.

Er versuchte, vor der Polizei zu fliehen

An der Anschlussstelle Hausbruch fuhr der 19-Jährige erst im letzten Moment von der Autobahn ab und konnte dort von den Polizeibeamten gestellt werden.

Allerdings reagierte er bockig und weigerte sich trotz der Aufforderung durch die Polizei, aus dem Wagen auszusteigen. Er blieb im verschlossenen Auto sitzen und legte plötzlich den Rückwärtsgang ein, um wieder rückwärts auf die Autobahn zu fahren. Erst als die Beamten ihre Dienstwaffen zogen, sah der Mann doch noch von seinem Fluchtversuch ab.

Keine Drogen im Spiel

Er wurde vorläufig festgenommen. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass er gar keinen Führerschein hat. Drogen waren bei dieser Fahrt nicht im Spiel – ein entsprechender Test fiel negativ aus. Der 19-Jährige wurde anschließend entlassen, sein Fahrzeug allerdings sichergestellt.

Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet sowie eine Ordnungswidrigkeit wegen Geschwindigkeitsüberschreitung.