Hamburg

Polizei setzt weitere Nadelstiche gegen den Drogenhandel

Kenny Boynton raucht einen Joint während der jährlichen „4-20 Smoke-In“ Cannabis-Feier in San Francisco am 20. April diesen Jahres. Tausende Marihuana-Enthusiasten kamen in den Golden Gate Park, um zu rauchen. Kalifornien hat Cannabis legalisiert.

Kenny Boynton raucht einen Joint während der jährlichen „4-20 Smoke-In“ Cannabis-Feier in San Francisco am 20. April diesen Jahres. Tausende Marihuana-Enthusiasten kamen in den Golden Gate Park, um zu rauchen. Kalifornien hat Cannabis legalisiert.

Foto: Josh Edelson / dpa

Ermittler greifen mehrere Kleindealer bei Transaktionen auf. Ein Bauchladen eines Verdächtigen hatte auch Handys in der „Auslage“.

Hamburg. Ermittler des Drogendezernats haben am Donnerstag mehrere Männer festgenommen, die im Florapark (Schanzenviertel), Altona und in St. Georg mit Betäubungsmitteln gehandelt haben. Vier von ihnen wurden dem Haftrichter zugeführt.

Ein 30-Jähriger wurde von Polizeibeamten dabei beobachtet, wie er im Florapark einem Mann einen Beutel Marihuana verkaufte. Nach der vorläufigen Festnahme des 30-Jährigen wurden bei ihm 20 Euro mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und beschlagnahmt. Beim Käufer wurde ein Beutel Marihuana gefunden und sichergestellt. Der Käufer wurde nach Identitätsfeststellung entlassen, der Verkäufer mitgenommen und dem Haftrichter zugeführt.

Nur fünf Euro „Dealgeld“ gefunden

Ein weiterer, 35 Jahre alter Mann wurde ebenfalls im Florapark beim Verkaufen beobachtet. Der Kunde wurde hinterher von den Beamten angehalten. Sie fanden bei ihm einen Gripbeutel Marihuana sowie einen Joint. Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei ihm wurden fünf Euro mutmaßliches Dealgeld sichergestellt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Ein 20-Jähriger, der sich laut Polizei im Florapark „konspirativ“ verhielt, wurde daraufhin von Zivilfahndern gestoppt und überprüft. Sie fanden zwei Beutel mit Marihuana bei ihm. Er kam vor den Haftrichter.

Zugriff in St. Georg

Ein 30-Jähriger wurde von Polizeibeamten dabei beobachtet, wie er in St. Georg Betäubungsmittel aus einem sogenannten Bunker, einem Versteck an er Straße, entnahm. Bei der Überprüfung des Mannes konnten beim ihm sechs Gripbeutel mit Marihuana beschlagnahmt werden. Eine freiwillige Wohnungsdurchsuchung führte nicht zum Auffinden weiterer Beweismittel. Der Mann wurde ebenfalls einem Haftrichter zugeführt.

Ein etwas größerer Fisch in Altona

Zivilfahnder des Polizeikommissariats 21 beobachteten in der Großen Bergstraße einen mutmaßlichen Betäubungsmittelhandel. Den Käufer (22) konnten die Beamten noch unmittelbar nach der Transaktion in der Nähe anhalten und überprüfen. Sie stellten zwei Gripbeutel mit Marihuana sicher. Der mutmaßliche Verkäufer (27) wurde ebenfalls angehalten und überprüft.

Er führte in einer Bauchtasche diverse Gripbeutel mit Marihuana, 150 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie zwei Handys mit sich. Das Marihuana, das Geld und die Handys wurden noch vor Ort sichergestellt und der 27-Jährige vorläufig festgenommen.

Wohnung durchsucht

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 27-Jährigen. Dort konnten 930 Euro mutmaßliches Dealgeld, geringe Mengen Betäubungsmittel, Verpackungsmaterial und eine Feinwaage sichergestellt werden. Zudem wurden in dem Zimmer des Mannes Materialen zum Bau einer Cannabisaufzuchtplantage aufgefunden und sichergestellt. Der 27-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.