Medizin

Hamburger Apotheken sollen illegale Arzneien verkauft haben

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance

Offenbar kaufen die Apotheker nicht zugelassene Wirkstoffe günstig auf dem "grauen Markt" und mischen sie zu Medikamenten an.

Hamburg. Illegale Medikamente sollen nicht mehr nur über das Internet vertrieben , sondern mittlerweile auch in rund 100 Apotheken in ganz Deutschland verkauft worden sein. Allein in Norddeutschland ermittelten vor diesem Hintergrund die Staatsanwaltschaften in Hamburg, Celle, Verden, Kiel und Braunschweig, berichtet das NDR-Verbrauchermagazin "Markt" in einer Vorabmeldung. So habe die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen einen Apotheker erhoben, der Medikamente im Wert von 1,7 Millionen Euro zu Unrecht abrechnete.

Während vor wenigen Jahren vor allem Viagra illegal hergestellt oder importiert worden sei, umfasse das Repertoire der Fälscher heute auch Antibiotika, Schmerzmittel und Krebsmedikamente. Apotheker würden in Deutschland nicht zugelassene Wirkstoffe günstig auf dem "grauen Markt" einkaufen und zu Medikamenten anmischen, so das Magazin. Die illegal hergestellte Arznei werde zu deutschen Preisen bei den Krankenkassen abgerechnet.

Die Hansestadt scheint jedoch kein Schwerpunkt der aktuellen Ermittlungen zu sein. Ein Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft konnte die "Markt"-Informationen gestern nicht bestätigen.