Hamburg. Erstes großes Stimmungsbild in Hamburg seit drei Jahren zeigt große Verschiebungen in der Wählergunst. Was hinter dem Absender steckt.

Hamburg ist ein demoskopisches Niemandsland – abgesehen von den heißen Wahlkampfzeiten interessiert sich kaum ein Auftraggeber oder Umfrageinstitut für die politische Lage. So datiert die letzte Umfrage in der Hansestadt aus dem Juni 2020. Im Auftrag der Körber-Stiftung kam das Institut Policy Matters damals zu Ergebnissen, die sich fast mit der Bürgerschaftswahl vom Februar 2020 deckten: Die SPD lag weit vorn bei 39 Prozent, dahinter die Grünen mit 23 Prozent und die CDU abgeschlagen auf Rang drei mit 13 Prozent.