Hamburg-Kolumne

Bohlen spielt Weihnachtsversion von Modern-Talking-Klassiker

Sylvie Meis und Dieter Bohlen hatten beim Facebook-Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle Spaß.

Sylvie Meis und Dieter Bohlen hatten beim Facebook-Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle Spaß.

Foto: dpa Picture-Alliance / AAPimages /C.T.F / picture alliance / AAPimages /C.

Welchen Preis Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider bekam und welche Hamburger Promis zusammen einen Marathon laufen wollen.

Hamburg.  Man musste sich Hamburgs Kultur- und Mediensenator Carsten Brosda in der vergangenen Woche als glücklichen Menschen vorstellen. Das liegt vor allem an der Verleihung der Lead Awards, den
Oscars der Medienbranche, bei denen Brosdas Hamburg abräumte, als würde es die vermeintliche Medien-Hauptstadt Berlin gar nicht geben: In sechs von acht Kategorien gingen die Preise nach Hamburg, zum allerersten Mal überhaupt gewann die Stadt beide Titel bei den Zeitungen. Als besten Blattmacher einer überregionalen Zeitung ehrte die Jury der Lead Awards um Markus Peichl „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo , bei den regionalen Zeitungen ging die Auszeichnung an Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblatts.

Beide feierten im Curio-Haus mit vielen anderen Chefredakteuren und Verlagsmanagern: Steffen Klusmann , Chef des „Spiegel“, war zur Verleihung der Lead Awards genauso gekommen wie Kai Diekmann , Ex-Chefredakteur der „Bild“-Zeitung und heute unter anderem Mitinhaber der Agentur Spotify. Weiter dabei: Jörg Quoos , Chefredakteur der Funke-Zentralredaktion, Brigitte Huber („Brigitte“), Stephan Holthoff-Pförtner (Gesellschafter Funke Mediengruppe), Christoph Schwennicke („Cicero“), Christian Krug (Gruner + Jahr), „Zeit“-Geschäftsführer Rainer Esser – und natürlich NDR-Moderator Michel Abdollahi , der mit seinen (gewohnt) bissigen Kommentaren für das eine oder andere Raunen im Publikum sorgte. Etwa, als er Giovanni di Lorenzo mit der Warnung auf die Bühne holte, dass seine Vorgängerin als Preisträgerin, Marion Horn , inzwischen ihren Job als Chefredakteurin der „Bild am Sonntag“ ver­loren habe.

Di Lorenzo nahm es mit Humor – und ging gar nicht darauf ein. Die Rede des Abends hielt übrigens
Oliver Wurm
, der mit seinem Grundgesetz-Magazin in der Kategorie Magazin Independent gewann: „Ich hatte jedes Jahr eine Rede für den Fall vorbereitet, dass ich einmal bei den Lead Awards auf der Bühne stehen darf“, sagte er. „Und ausgerechnet diesmal habe ich keine dabei ...“

Adventsempfang in der St. Katharinen-Kirche

Bischöfin Kirsten Fehrs bekam als Gastgeberin des Adventsempfangs der Nordkirche in St. Katharinen Unterstützung von drei jungen Kollegen: Die Kinder­bischöfe Kira, Rike und Connor , Schüler der Wichern-Schule und für die diesjährige Weihnachtszeit ernannt, forderten einen besseren Schutz der Kinderrechte. Bischöfin Fehrs berichtete von ihrer viertägigen Pilgerreise mit Vertretern des Interreligiösen Forums nach Jerusalem. „Das war ein interreligiöser Dialog von morgens bis abends“, sagte sie. Der Einladung in die Hauptkirche waren rund 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Sport, Bundeswehr und Gesellschaft gefolgt, darunter Bürgermeister Peter Tschentscher , Bürgerschaftsvizepräsident Dietrich Wersich , Sozialsenatorin Melanie Leonhard und der katholische Erzbischof Stefan Heße. Die mittelholsteinische Weltkapelle spielte Lieder, unter anderem aus Syrien.

Senatsempfang für Zonta

100 Jahre, das ist ein stattliches Alter für einen Frauenclub. Anlässlich dieses Jubiläums wurden in dieser Woche die fünf Zonta-Clubs der Stadt zu einem Senatsempfang mit Bürgermeister Peter Tschentscher geladen. „Frauenrechte sind Menschenrechte – das macht Zonta immer wieder klar, ganz direkt mit eigenen Kampagnen zum Beispiel gegen Genitalverstümmelung, Zwangsehe und Gewalt gegen Frauen, aber auch durch die Mitarbeit in internationalen Organisationen. Echte Chancengleichheit in allen Lebensbereichen ist die Voraussetzung für ein gesellschaftliches Klima, in dem Gewalt und Diskriminierung – auch in versteckter Form – keine Akzeptanz haben“, sagte Tschentscher auf dem Empfang. Die Frau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier , E lke Büdenbender , hatte das Grußwort verfasst.

Gekommen waren zu der Ehrung auch Prominente wie der ehemalige Wirtschaftssenator Ian Karan mit seiner Frau Barbara , Kasia Mol-Wolf , Verlegerin, Geschäftsführende Gesellschafterin der „Emotion“, Maria von Welser und die Autorin Meike Winnemuth . Nach dem Empfang gingen die Feierlichkeiten dann noch weiter. Clubmitglieder aus ganz Deutschland trafen sich mit Gästen zu einer Gala im Börsensaal der Handelskammer. Bei einer Tombola kamen Spenden im Wert von 18.560 Euro zusammen. Das Geld geht an das Projekt „Ending child marriage“ – Schluss mit Kinderehen. Susanne von Bassewitz , Präsidentin Zonta International, bekam den Scheck überreicht. Zonta ist ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen, die sich dafür einsetzen, Frauen zu fördern. Hamburg ist die Stadt mit den meisten Clubs in Deutschland.

Facebook-Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle

Hobby-Musiker treffen auf Profis, junge Künstler auf etablierte Superstars und ein musikalisches Feuerwerk auf ein begeistertes Publikum. So oder so ähnlich kann man das Facebook-Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle zusammenfassen. Schon beim Blick auf das Programm des Abends wurde klar: Heute wird es laut. Zusammen mit Musikern aus ganz Deutschland, die sich über Facebook-Gruppen kennengelernt und zusammengeschlossen hatten, lieferten die Stargäste einen Weihnachtshit nach dem anderen ab. Newcomerin Lotte zum Beispiel interpretierte zusammen mit einer Gruppe von Ukulele-Spielern, „Feliz Navidad“, neu. Die YouTube-Zwillinge Heiko und Roman Lochmann sangen „Fröhliche Weihnacht“, unterstützt von Gitarren-, Akkordeon- und Harfenspielern. Vorher die Alternative „Leise pieselt das Reh“ anzubieten, konnten sich die zwei aber nicht verkneifen.

Sänger und Mädchenschwarm Wincent Weiss gab mit Unterstützung einer Chorgruppe die Originalversion „Leise rieselt der Schnee“ zum Besten. Durch den Abend führte Sylvie Meis . Als sich die Show dem Ende zuneigte, hatte der größte Star seinen Auftritt: Dieter Bohlen hatte die Musiker aus den verschiedenen Facebook-Gruppen gecoacht und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Als er dann noch einmal alle Künstler auf die Bühne rief, sich hinter den Flügel klemmte und eine Weihnachtsversion von „You’re My Heart, You’re My Soul“ abriss, war der Abend an seinem Höhepunkt angelangt. Und falls das noch nicht reichte: Dieter trug einen silbern glänzenden Anzug und sang zwischendurch leidenschaftlich auf Knien! Nicht nur auf der Bühne spielten echte Stars, auch im Publikum wurde es prominent. Deutsche Fernsehgrößen wie Kai Pflaume , Bernhard Hoëcker , Elton oder Ulla Kock am Brink , Elena Carrière und Mirja du Mon t mit ihren beiden Kindern Tara und Fayn waren dabei. Und wer Glück hatte, dem lief zwischendurch auch mal einer der Promis über den Weg.

„Wunschbrunnen“ auf dem Weihnachtsmarkt

Engagement zeigen am kommenden Montag, 16. Dezember, Boris Entrup und Yasmina Filali . Die Schauspielerin und der Star-Visagist werden auf dem Weihnachtsmarkt am Jungfernstieg ab 11.30 Uhr Mandarinen an die Besucher verteilen. Was erst einmal unspektakulär klingt, hat einen durchaus ernsten Hintergrund. Die beiden Hamburger wollen auf den „Wunschbrunnen“ vom Verein Dunkelziffer aufmerksam machen. Der steht auf dem Weihnachtsmarkt, und alle Besucher können dort Kleingeld hineinwerfen, das dann als Spende an Dunkelziffer geht. „Dunkelziffer beeindruckt mich mit seiner Arbeit sehr. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden. Und Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist! Ich würde mich also freuen, wenn dieses Jahr noch jede Menge Münzen im Wunschbrunnen landen würden“, sagt Yasmina Filali über ihr Engagement.

Benefiz-Kunstauktion Lebenskünstler

Udo Lindenberg ist auch ein erfolgreicher Maler. Eines seiner Bilder wird am 11. Februar ab 19 Uhr bei der Benefiz-Kunstauktion Lebenskünstler versteigert. Der Erlös ist für die NCL-Stiftung bestimmt, die sich für die Erforschung von Kinderdemenz einsetzt. An diesem Abend in Jensens Lagerhaus an der Borgfelder Straße kommen auch Werke von Paul Schrader und Joseph Beuys unter den Hammer von Auktionatorin Eva-Maria Uebach-Kendzia . Moderiert wird die Charity-Veranstaltung von Birgit Saatrübe-Möllers . Der Eintritt ist frei, aber nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an lebenskuenstler@ncl-stiftung.de möglich.

Sportgala in der Volksbank Arena

Auf der Sportgala verriet Towers-Trainer Mike Taylor , dass er seine Heimat, die USA, in der Weihnachtszeit schon ein wenig vermisse. Aber er kenne dafür schon fast alle Hamburger Weihnachtsmärkte. Ralf Dümmel hielt die erste Laudatio seines Lebens, und zwar auf Wladimir Klitschko . Die beiden lernten sich vor vielen Jahren kennen und waren voll des Lobes füreinander: „Ich verneige mich vor der Leistung dieses coolen Typen. Ich war sehr aufgeregt bei der Rede“, sagte Dümmel, und Klitschko, der den Ehrenpreis erhielt, entgegnete: „Wenn du mal Angela Merkel nachfolgen willst, meine Stimme bekommst du.“ Alexander Otto und Senator Andy Grote verabredeten sich, gemeinsam einen Marathon zu laufen. HSV-Trainer Dieter Hecking hat schon fast alle Weihnachtsgeschenke besorgt („Dieses Jahr bin ich früh dran!“), und HSV-Präsident Marcell Jansen erzählte, dass er nicht nur auf Fußball steht: „Ich spiele sehr gerne Tennis und Beachsoccer im Urlaub.“

Europäische Hof hat einen neuen Direktor

Der Europäische Hof an der Kirchenallee gehört zu den traditionsreichsten Hotels der Hansestadt. Jetzt hat das Vier-Sterne-Haus gegenüber dem Hauptbahnhof einen neuen Direktor. Sein Name ist Fabian Engels, der 46-Jährige kennt sich in der Branche bestens aus. Zehn Jahre lang hat der gebürtige Bonner das Lindner Park-Hotel Hagenbeck geleitet, dort ist Karsten Pache sein Nachfolger. Nach einem kurzen Abstecher zur Althoff- Gruppe in Köln ist Engels nun im Europäischen Hof angekommen und voller Elan. Das Haus solle aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst werden, hat sich der passionierte Läufer vorgenommen und sagt: „Dieses Hotel mit seiner langen Historie weiterhin erfolgreich zu positionieren und die Modernisierung zu begleiten ist für mich eine reizvolle Aufgabe.“ Was kaum einer weiß: Der Europäische Hof hat eine 150 Meter lange Wasserrutsche, die durch den Innenhof des Hotels führt.