Wischhafen

Guck doch mal übern Deich!

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexandra zu Knyphausen

Am besten nähert man sich Wischhafen - na klar - übers Wasser: mit der Fähre von Glückstadt aus. Das ist Elbe pur. Beim Umrunden der unbewohnten Insel Rhinplate kommen Robinson-Crusoe-Gefühle auf. Mit Glück kann man bei Ebbe Seehunde auf Sandbänken sehen.

SEHENSWERT

Jetzt, im Oktober, gibt es ein Naturschauspiel: Tausende Nonnengänse fallen zum Überwintern in die Niederungen ein. Das ist - auf den ersten Blick - auch schon alles Nennenswerte am Straßendorf Wischhafen, dessen sieben Ortsteile sich Marsch, Moor und etwas Geest teilen. Auf den zweiten Blick aber erkennt man, warum hier viele Hamburger, wie der Ex-Intendant des Thalia-Theaters, Jürgen Flimm, eine Zweitwohnung haben.

LIEBENSWERT

Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt, Fachwerkhäuser und ihre etwas nüchterneren Nachfolger herrschen vor. Drum herum Apfelbäume und Kühe. Trotzdem hat Wischhafen - neben günstigen Bauland-Preisen von 40 Euro pro Quadratmeter - alles, was man braucht, sogar eine eigene, wenn auch völlig unschlüpfrige Reeperbahn. Es gibt Lebensmittelläden, Grundschule, Arzt und Zahnarzt, Apotheke, Schlachter und zwei Bäcker, bei denen die Auswahl so groß und die Kunden so nett sind, dass man sich glatt festschwatzen könnte. Im "Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum" ist zurzeit äußerst witzige surrealistisch-maritime Malerei zu sehen! Und wer dort übern Deich guckt, sieht ein blaues Kümo, die Iris-Jörg, die in Handarbeit restauriert wird und bald wieder auf der Elbe fahren soll.

BEWEGENSWERT

Das Kapital Wischhafens liegt in seiner Umgebung. "Bring deinen Hund mit, und wir können herrlich spazieren gehen oder Rad fahren", animiert Martina Janssen, Wischhafens Pastorin, ihre Gäste. Der Moorkieker wartet mit einer Loren-Fahrt durchs Kehdinger Moor auf und der Tidenkieker, ein unten verglastes Flachbodenschiff, mit Blicken ins Elbwasser.

ERLEBENSWERT

Am kommenden Freitag steigt eins der lustigsten Dorffeste in Wischhafen: Ein Fackelzug zieht zum Thingplatz, wo ein Gottesdienst das Wochenende des Hamelwördener Bockmarkts einläutet. Am Sonnabend, 17 Uhr, wird dort ein lebender Schafsbock versteigert. Mit Feuerwehr, Blaskapelle und allen Schikanen.

Von Wischhafen aus brachten früher Schiffer Erzeugnisse der Bauern nach Hamburg. Der Ort wurde 1332 erstmals erwähnt, gehört heute zur Samtgemeinde Nordkehdingen. Der Berg im Wappen steht für den ältesten Siedlungsplatz in Hamelwörden. Die Wellen weisen auf die Schifffahrt hin. Die drei Wolfsangeln erinnern daran, dass im Ortsteil Wolfsbruch die letzten Wölfe Kehdingens gefangen wurden.

Einwohner 3075

Fläche 33,68 km⊃2;

pro km⊃2; 91,3

www.nordkehdingen.de

QUELLEN: STATISTIKAMT

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lebenswert