Hamburg. Philharmonisches Staatsorchester und Mezzosopranistin Claire Gascoin mit kitschverdächtiger Kammermusik in der Elbphilharmonie.

Wenn von „der Jahrhundertwende“ die Rede ist, dann ist auch heute noch meist die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gemeint. Eine fiebrige, hochkreative Zeit. Nirgends ist das klarer zutage getreten als im Wien Freuds und Schnitzlers, das auch das Wien des jungen Arnold Schönbergs war.