Hamburg. Die Mezzosopranistin Elīna Garanča gewährt ihren Fans einen Gala-Abend, begleitet vom Wiener Kammerorchester unter Karel Mark Chichon.

Ein bisschen ungerecht ist das ja schon: Die vokalen Superstars sind eigentlich immer die hohen Stimmen. Tenöre, wie Pavarotti, Domingo, Kaufmann und Co. Oder eben Soprane. Von Callas bis Netrebko. Ihre Namen stehen für jene Extraportion Glanz, die weit über die Grenzen der Klassik hinausfunkelt. An ihren Glamourfaktor reichen die Protagonisten der tieferen Stimmlagen nur selten heran. Komisch. Schließlich gibt es auch da Sängerinnen und Sänger mit diesem besonderen Mix aus Charisma und musikalischer Strahlkraft.