Hamburg. Zahlreiche Hamburger Häuser dabei: Intendant Joachim Lux organisiert Themenabend. Es geht um die gemeinsame Dialogfähigkeit.

Theater sind Orte, die etwas zu tun haben mit gesellschaftlichen Bekenntnissen. Kaum taucht ein politisches Problemfeld auf, wird von Theatermachern erwartet, dass sie sich dazu verhalten. Und in den Intendanzen und Dramaturgien verhält man sich gerne dazu, was insofern widersprüchlich ist, weil die Arbeitsprozesse im Theater eher langsame sind. Aber man will eben politisch relevant sein, weswegen man freudig Petitionen unterschreibt und sich positioniert. Zumindest meistens.