Auf Schulgrundstücken

5000 zusätzliche Kita-Plätze in Hamburg geplant

| Lesedauer: 2 Minuten
Marc Hasse
Der Hamburger Senat will mit neuen Bauvorhaben die Kooperation zwischen Kitas und Schulen verbessern (Symbolbild).

Der Hamburger Senat will mit neuen Bauvorhaben die Kooperation zwischen Kitas und Schulen verbessern (Symbolbild).

Foto: picture alliance / dpa | Georg Wendt

Senat will auf 50 Schulgrundstücken dort schon bestehende Kitas erweitern oder neue Einrichtungen für kleine Kinder schaffen.

Hamburg wächst – damit wird auch der Bedarf an Betreuung für kleine Kinder zunehmen. Dem will der Senat mit neuen Bauvorhaben gerecht werden und dabei die Kooperation zwischen Kitas und Schulen verbessern. So sollen in den kommenden fünf Jahren auf mindestens 50 Schulgrundstücken in Hamburg dort schon bestehende Kitas erweitert oder neue Kitas geschaffen werden. Ziel sei es, mehr als 5000 zusätzliche Kita-Plätze zu schaffen, erklärten Sozialsenatorin Melanie Leonhard und Schulsenator Ties Rabe (beide SPD) am Dienstag im Rathaus.

Die Vorhaben sind Teil der Schulentwicklungsplanung, die den Bau von 44 neuen Schulen in der Hansestadt sowie Neubauten, Sanierungen und Erweiterungen an 100 weiteren Hamburger Schulen vorsieht. Insgesamt investiert die Stadt dafür mehr als vier Milliarden Euro. Für den Bau von neuen schulintegrierten Kita-Flächen will der Senat jährlich fünf Millionen Euro bereit stellen.

Übergang von der Kita in die Schule erleichtern

Um den Kindern den Übergang in die Grundschule zu erleichtern, sei eine frühzeitige Abstimmung und Kooperation zwischen Tageseinrichtungen und Schulen sinnvoll, erklärten Melanie Leonhard und Ties Rabe. Es gebe in Hamburg zwar schon vielfältige Formen der Zusammenarbeit bei der Ganztagesbetreuung. Diese Angebote könnten künftig aber nicht mehr ausreichen.

Der Ausbau solcher Kooperationen biete etliche Vorteile: Die pädagogischen Mitarbeiter von Kitas und Schulen könnten enger zusammenarbeiten, Übergänge ließen sich einfacher gestalten, das Potenzial von Grundstücken lasse sich besser nutzen.

Nach Angaben der Behörden sind einige der neuen Bauvorhaben schon gestartet. So wolle etwa die Rudolf-Ballin Stiftung auf dem Grundstück der Grundschule Hasenweg in Sasel die dort ansässige Kita um 59 Plätze erweitern, 2022 soll dieses Vorhaben abgeschlossen werden. Im Gebäude des Campus Hafencity soll von 2025 an eine neue Kita rund 100 Plätze bieten.