Straßenbeleuchtung

Mehr Licht für Hamburg: CDU fordert bessere Beleuchtung

| Lesedauer: 2 Minuten
Viele Menschen ängstigen sich im Dunkeln.

Viele Menschen ängstigen sich im Dunkeln.

Foto: Getty Images/iStockphoto

Bürgerschaftsantrag: Die Fraktion plädiert für eine Bestandsaufnahme und umweltfreundlichere Laternen zur Erhöhung der Sicherheit.

Hamburg. Die CDU hat den aus ihrer Sicht schlechten Zustand der Beleuchtung von Wegen und Parks in Hamburg kritisiert – und einen Bürgerschaftsantrag zur Verbesserung der Situation eingebracht. Darin fordert die Fraktion den Senat auf, „durch eine vollumfängliche Prüfung, Beleuchtungsdefizite auf öffentlichen Straßen, Wegen, Nebenflächen und Parkanlagen zu identifizieren“.

Danach müsse die Stadt „zur Erhöhung der Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmer für eine bessere Straßenbeleuchtung, insbesondere in Wohngebieten und auf Nebenflächen sowie in Parkanlagen sorgen“. Bei der aus CDU-Sicht notwendigen „Ausweitung und Erneuerung der Straßenlaternen“ sollten schließlich „umweltfreundliche LED-Leuchten“ verwendet werden, so der Bürgerschaftsantrag, der dem Abendblatt vorliegt.

Gehwege Hamburgs liegen im Schatten

„Mehr Schatten als Licht, so kann man den gegenwärtigen Beleuchtungszustand vieler öffentlicher Gehwege in Hamburg beschreiben“, sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering dem Abendblatt. „Alle Jahre wieder in der dunklen Jahreszeit wächst die Zahl der Beschwerden über kaputte Straßenlaternen oder unzureichend ausgeleuchtete Gehwege, öffentliche Plätze und Parks an. Es ist ein bekanntes Problem, dass in Hamburg hauptsächlich Straßen und nicht, wie es sinnvoll wäre, Gehwege gut ausgeleuchtet werden.“

Obwohl dieser „unbefriedigende Zustand“ bekannt sei, handle der rot-grüne Senat nicht, so Thering. „Wir haben vom Senat bereits mehrfach eine umfassende Beleuchtungsoffensive für Hamburg eingefordert, doch bisher ist den Verantwortlichen im Senat noch immer kein Licht aufgegangen.“ Mit dem Antrag wolle die CDU nun erneut den Versuch unternehmen „endlich eine systematische Verbesserung der Ausleuchtung Hamburgs zu erreichen“.

Angst vor Überfällen durch schlechte Beleuchtungssituation

Der CDU-Landeschef und Bundestagsabgeordnete Christoph Ploß berichtete, „zahlreiche Bürger“ aus seinem Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal „hätten ihn zuletzt auf die schlechte Beleuchtungssituation im Alstertal oder auch im Stadtpark angesprochen“. Sie hätten Angst, überfallen zu werden oder sich in der Dunkelheit zu verletzen.

Lesen Sie auch:

„Wir brauchen daher dringend eine Beleuchtungsoffensive für Hamburg“, so Ploß. „Wir fordern den rot-grünen Senat auf, umgehend den Vorschlag der CDU umzusetzen, damit Sport und Spaziergänge auch in dieser dunklen Jahreszeit ohne Probleme möglich sind.“