Umfrage

Hamburger SPD bleibt stark – und liegt vor den Grünen

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) können sich über gute Umfrageergebnisse freuen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) können sich über gute Umfrageergebnisse freuen.

Foto: Axel Heimken/dpa

Die Grünen erhalten in Hamburg bundesweit den viertbesten Wert. Schlecht sieht es dagegen laut Meinungsforschern für die CDU aus.

Hamburg.  Die SPD in der Hansestadt bleibt in der Gunst der Bürger im Vergleich mit anderen Bundesländern und der Bundesebene stark. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer erhalten die Hamburger Sozialdemokraten bundesweit die höchsten Zustimmungswerte.

30 Prozent der Befragten schreiben der SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher politische Kompetenz zu. In Niedersachsen sind es 23 Prozent und in Schleswig-Holstein nur sieben Prozent.

Schlechte Nachrichten für die CDU

Die Grünen erreichen der Umfrage zufolge, die das Meinungsforschungs­institut Forsa durchgeführt hatte, 21 Prozent. So hoch ist der Anteil der Hamburger, die glauben, diese Partei würde mit den Problemen im Stadtstaat am besten fertig. Das ist für die erfolgsverwöhnten Grünen in den Bundesländern der viertbeste Wert – nach Baden-Württemberg (36 Prozent) Schleswig-Holstein (25 Prozent) und Bayern (24 Prozent). Die Werte spiegeln wohlgemerkt nicht das Ergebnis der Sonntagsfrage.

Dennoch sind es keine guten Nachrichten, die das Trendbarometer für die CDU in Hamburg bereithält. Die Partei möchte bei der Bürgerschaftswahl Anfang kommenden Jahres die Macht im Rathaus zurückerobern. Der Umfrage zufolge trauen aber nur zehn Prozent der Bürger den Christdemokraten in Hamburg politische Kompetenz zu.

In keinem anderen Bundesland schneidet die CDU so schlecht ab – außer in Berlin, wo sie ebenfalls auf zehn Prozent Kompetenzzuspruch kommen.