Hamburg. Die Gruppe „Die Kammer sind wir“ verhinderte eine Satzungsänderung. Daraufhin eskalierte der Streit in der Handelskammer weiter.

Nach der Verhinderung einer Satzungsänderung durch die Reformgruppe „Die Kammer sind wir“ bei der Plenarsitzung am Donnerstag ist der Streit in der Handelskammer Hamburg am Freitag weiter eskaliert. In einer Mitteilung an Presse und Kammer-Mitglieder von Präsens Fritz Horst Melsheimer und Hauptgeschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz wird dem Sprecher der Gruppe, Tobias Bergmann, vorgeworfen, sich im Abendblatt vom Donnerstag „wissentlich falsch“ und „grob unseriös“ zum Streit geäußert zu haben.