Nach Abendblatt-Umfrage

FDP will Busbeschleunigung sofort stoppen

Eine große Mehrheit hatte sich bei der Abendblatt-Umfrage gegen das Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats ausgesprochen. Die SPD glaubt derweil weiter an den Erfolg der Maßnahmen.

Hamburg. Nach der Abendblatt-Umfrage, bei der sich die große Mehrheit der Befragten gegen das Busbeschleunigungsprogramm ausgesprochen hatte, fordert die FDP-Bürgerschaftsfraktion den Senat auf, das Projekt sofort zu stoppen. „Mehr als drei Viertel der Abstimmungsteilnehmer haben erkannt, dass das Programm unsinnig ist“, sagte der FDP-Verkehrsexperte Wieland Schinnenburg. „Offenbar sind sie schlauer als der Senat.“

Dass das Busbeschleunigungsprogramm bei vielen der 4500 befragten Hamburgern durchfiel, wundert die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Martina Koeppen, nicht. „Das ist nachvollziehbar, da es momentan noch Baustellen gibt, und die Erfolge noch nicht zu sehen sind“, sagte sie. Aber die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete ist sich sicher, dass sich die Meinung der Bürger ändern wird, sobald die Erfolge sichtbar werden, „wie etwa am Siemersplatz“. Dass jeweils mehr als 70 Prozent den Ausbau der U-Bahn- und Radwegenetze fordern, sei ein „erfreuliches Ergebnis“. Koeppen sagte: „Das unterstreicht und unterstützt die Politik des SPD-Senats.“