Agenda 2014

Wohnungen, Stadtpark, Radwege – Das plant Hamburg-Nord

Das Abendblatt stellt in einer Serie vor, was in den sieben Hamburger Bezirken für das kommende Jahr geplant ist. Zum Auftakt: Hamburg-Nord

Hamburg. Was haben die Bezirke im Jahr 2014 vor? Welche Projekte und Bauvorhaben stehen an? Das Hamburger Abendblatt stellt in den kommenden Tagen die Pläne der sieben Bezirke vor. Heute: Hamburg-Nord

1. Stadtpark

Das grüne Herz der Stadt wird 100 Jahre alt. Die Bezirksversammlung hat für das Jubiläumsjahr 100.000 Euro zur Verfügung gestellt, die der Stadtparkverein treuhänderisch verwaltet. Über den ganzen Sommer soll es unterschiedliche Veranstaltungen geben. Höhepunkt wird am 1. Juli die Festmeile sein. Im Vorfeld wird für drei Millionen Euro die Infrastruktur im 146 Hektar großen Stadtpark verbessert.

2. Planetarium

Der Ausbau des Planetariums an der Hindenburgstraße wird wegen des Stadtparkjubiläums auf Ende des Jahres verlegt. Gut 1700 Quadratmeter Fläche und ein zusätzliches Geschoss sollen dann im Sockel des Turms hinzukommen. Unter anderem wird eine neue Gastronomie mit Außenfläche einziehen. Ein eigener Seminarraum für das Planetarium, das jährlich mehr als 300.000 Besucher hat, ist ebenso geplant wie ein größerer Shop. Umbau und Erweiterung des Gebäudes sollen 7,5 Millionen Euro kosten.

3. Parkhaus Große Mandel

Am Flughafen entsteht ein neues Parkhaus mit 2800 Parkplätzen auf sechs Ebenen. Der Neubau gegenüber dem Terminal Tango, der wegen seiner ovalen Form den Projektnamen Große Mandel trägt, soll das alte Parkhaus P1 ersetzen und bietet künftig 1350 Stellplätze mehr. Das österreichische Büro Riegler Riewe aus Graz hat sich gegen neun Konkurrenten in einem Architektenwettbewerb durchgesetzt. Vorteil dieses Entwurfs: Dank der Gebäudeform gibt es überall Tageslicht. Die Eröffnung soll im Sommer 2014 sein.

4. Switch-Punkte

An der U-Bahn-Station Saarlandstraße entsteht 2014 der erste Switch-Point, bei dem Kunden der Hochbahn auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen können. Danach soll ein solches Angebot auch an der U-Bahn-Station Kellinghusenstraße umgesetzt werden. Das Mobilitätskonzept der Hochbahn bietet den Wechsel zwischen Bus, U- und S-Bahn, Mietwagen, Fahrrad, Taxi und dem Leihwagensystem Car2go. Kunden müssen sich aber zuvor registrieren.

5. Alsterkrugchaussee

Der Bezirk möchte die Bedingungen für Radfahrer und Fußgänger verbessern. Der Fahrradstreifen auf der Alsterkrugchaussee zwischen Sengelmannstraße und Erdkampsweg wird von Januar 2014 an ergänzt. Dadurch werden die Fußwege breiter, der Bau eines Fahrradstreifens entlang des Erdkampswegs ist geplant.

6. Grundschule St. Nikolai

Die denkmalgeschützte Grundschule St. Nikolai an der Robert-Koch-Straße in Eppendorf braucht dringend mehr Platz und ist sanierungsbedürftig. Auch das benachbarte, großteils denkmalgeschützte Bezirksamt ist in die Jahre gekommen. Um Ideen für das gesamte Areal zu entwickeln, hat die Bezirksversammlung einen städtebaulichen Ideenwettbewerb beschlossen, bei dem es keine Denkverbote geben soll – auch ein Abriss des Schul-Ensembles und des Bezirksamts soll nicht ausgeschlossen werden. Derzeit sind 15 Architekturbüros beauftragt, Ideen zu erarbeiten. „Dann wird man sehen, was geht und was nicht“, sagt Bezirksamtsleiter Harald Rösler. Das Bezirksamt habe einen Mietvertrag bis 2026 und sei deshalb nicht unter Druck.

7. Eppendorfer Baum

Zum dritten Jahrestag des schrecklichen Unfalls am Eppendorfer Baum wird am 12. März 2014 ein Mahnmal eingerichtet. Bei dem Verkehrsunfall waren vier Menschen getötet worden. Die Menschen stellen an der Straßenkreuzung bis heute Kerzen und Blumen auf.

8. Ehemaliges Hertie-Gebäude

Die Düsseldorfer Firma Development Partner (DP) hat das Grundstück, auf dem das ehemalige Hertie-Haus steht, gekauft und will auf dem Gelände zwischen Pestalozzi-, Drosselstraße und Fuhlsbüttler Straße für 50 Millionen Euro ein mindestens dreistöckiges Geschäftsgebäude mit Einzelhandel und Büroflächen bauen. Das Gelände gilt seit der Schließung des Warenhauses als Schandfleck im Stadtteil. Die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) will auf dem Nachbargrundstück einen Neubau errichten, in den 550 Beschäftigte einziehen sollen. Zwischen dem VBG-Gebäude und dem geplanten Einkaufszentrum entsteht eine Fußgängerzone. Der Bahnhof Barmbek soll nach den Umbauten 2014 fertiggestellt sein.

9. Fuhlsbüttler Straße

2014 beginnen die Umbauarbeiten an der Fuhlsbüttler Straße vom Bahnhof Barmbek bis zur Hellbrookstraße. Der öffentliche Straßenraum soll attraktiver gemacht werden. Derzeit führt das Bezirksamt Nord Gespräche mit den Grundeigentümern. Die Idee ist, wieder einheitlich eine fünfgeschossige Bauweise umzusetzen, derzeit sind etliche Gebäude nur eingeschossig. Das sei allerdings kompliziert, heißt es im Bezirk, weil viele Ladenmieter langfristige Mietverträge haben.

10. Langenhorn Markt

Voraussichtlich im April kann der Wochenmarkt wieder zurück auf den Langenhorner Marktplatz ziehen. Danach soll die südliche Tangstedter Landstraße fertiggestellt werden. Im Januar soll der Umbau der Untertunnelung fertiggestellt werden, auch der Bahnhofsvorplatz Langenhorn Markt wird umgestaltet. Die Ausschreibung für die Ladenzeile ist abgeschlossen, dort soll Gastronomie mit einziehen, möglichst auch mit Außenplätzen.

11. Skateranlage Eppendorf

Am Loogeplatz in Eppendorf soll eine Skateranlage entstehen. Der Baubeginn auf der ehemaligen Rollschuhfläche ist für das Frühjahr geplant. Die Bezirksversammlung hat 20.000 Euro für die Planungskosten gegeben, die Baukosten in Höhe von 250.000 Euro trägt ein privater Förderer.

12. Ehemalige Wäscherei

Auf der Fläche der ehemaligen Wäscherei an der Jarrestraße werden nach der inzwischen abgeschlossenen Altlastensanierung in mehreren Bauphasen 100 Eigentumswohnungen gebaut, ein Teil soll 2014 bezugsfertig sein.

13. Philips-Zentrale

Die Baugenehmigung für den Neubau der Philips-Zentrale an der Röntgenstraße in der Nähe des Flughafens ist erteilt. Der Neubau mit etwa 18.000 Quadratmeter Fläche soll auf dem Philips-Campus errichtet werden. Die Fertigstellung der neuen Konzernzentrale ist für Ende 2015 vorgesehen.

14. Krankenhaus Bethanien

Hamburg hat das leer stehende Krankenhaus Bethanien an die Wohnungsbaugenossenschaft Bauverein der Elbgemeinden (BVE) verkauft. Auf dem Gelände sollen bis Ende 2015 auf 10.000 Quadratmetern knapp 80 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen.

15. Quartier Am Weißenberg

Die Saga errichtet in der Nachbarschaft zur Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel bis 2018 das neue Quartier Am Weißenberg mit 480 Wohnungen. Mit den Arbeiten für den ersten Bauabschnitt, der Anfang 2015 fertiggestellt werden soll, ist jetzt begonnen worden.

16. Tarpenbek Greens

Der Bebauungsplan für das Bauprojekt in Groß Borstel liegt noch bis Anfang des Jahres im Bezirksamt aus, danach werden die Einwendungen abgewogen. Derzeit sind 765 Wohnungen geplant.

Der Bezirk Nord hat nach Angaben von Sprecherin Katja Glahn bis November 2013 den Bau von 2604 Wohnungen (WE) genehmigt. Dazu zählen das Stadtparkquartier mit 650 Wohneinheiten und das Projekt OxPark auf dem ehemaligen Krankenhausgelände in Ochsenzoll (420 WE).