Hamburg-St. Pauli

Mieter-Initiative: "Esso-Häuser" nicht einsturzgefährdet

Foto: dpa / dpa/DPA

Die "Initiative Esso Häuser" hat ein eigenes Gutachten zum möglichen Erhalt der Gebäude am Spielbudenplatz vorgelegt. Postkarten-Aktion gestartet.

Hamburg. Die "Initiative Esso Häuser“ hat ein eigenes Gutachten zum Zustand der umstrittenen Gebäude am Spielbudenplatz vorgelegt. Danach sind die Häuser rund um die Esso-Tankstelle nicht einsturzgefährdet. "Alles ist sanierungsfähig“, sagte Zlatko Bahtijarevic, der Betreiber des dort ansässigen Klubs "Planet Pauli“. Der Sanierungsbedarf sei hoch, aber in wenigen Monaten zu beheben.

+++ Stadtteilreporter: Der Kult um die Esso-Tankstelle auf der Reeperbahn +++

Die Esso-Initiative kämpft für den Erhalt der Gebäude, die 2009 von der Bayerischen Hausbau gekauft worden sind. Der Investor hat im Mai ein Gutachten vorgelegt, nach dem die Gebäude "marode und baufällig“ seien. Eine Entscheidung über einen Abriss ist aber noch nicht gefallen. Die Initiative hat eine Postkarten-Aktion gestartet, mit der sich Bewohner für den Erhalt der Häuser einsetzen. Die Hälfte der Bewohner aus insgesamt 110 Wohnungen sei in der Initiative, erklärte Anwohnerin Julia Priani.