Hamburg

Senat und Saga sichern sich Sozialwohnungen

Foto: picture-alliance / dpa / picture-alliance

Die Zahl der Sozialwohnungen würde sich bis 2020 durch die auslaufende Sozialbindung von derzeit 98.000 auf rund 57.000 verringern.

Hamburg. Der Hamburger Senat und die SAGA GWG haben den Bestand an Sozialwohnungen in der Hansestadt abgesichert. In einer Vereinbarung verpflichtete sich die Wohnungsbaugesellschaft bis 2019 jährlich mindestens 3000 Sozialwohnungen bereit zu halten - davon mindestens 1700 für Berechtigte mit einem Dringlichkeitsschein. „Mit dieser Vereinbarung sichern wir die soziale Wohnraumversorgung“, sagte der Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung, Stephan Hugo Winters (GAL). Ohne ein Eingreifen würde sich die Zahl der Sozialwohnungen an der Elbe bis 2020 durch auslaufende Sozialbindungen von derzeit mehr als 98.000 auf rund 57.000 verringern. Winters: „Durch diese und andere Maßnahmen wollen wir aber eine vollständige Kompensation hinbekommen."

( (dpa/abendblatt.de) )