Stadtentwicklung Hamburg

Anwohner und BUND kämpfen um Buchenhofwald

Bei einem Bürgerentscheid hatte sich eine große Mehrheit für den Erhalt der Bäume ausgesprochen. Wird der Entscheid vom Senat kassiert?

Hamburg. Zur Zukunft des Buchenhofwald-Grundstücks an der Osdorfer Landstraße in Iserbrook wird in dieser Woche noch mit einer Entscheidung des Senats gerechnet. Bei einem Bürgerentscheid hatte sich eine große Mehrheit für den Erhalt der Bäume ausgesprochen. Die Bezirksverwaltung geht aber davon aus, dass der Entscheid vom Senat kassiert wird, weil Altona schon vorher einen positiven Baubescheid erteilt hatte. Wie berichtet, sollen auf dem Grundstück rund 66 Mietwohnungen gebaut werden und dafür etwa 130 Bäume weichen.

Anwohner wollen sich heute von 17 Uhr an versammeln, um noch einmal gegen die drohende Abholzung zu protestieren. Und auch die Umweltschutzorganisation BUND protestiert im Vorfeld der Senatsentscheidung gegen das geplante Fällen der Bäume. Nach BUND-Auffassung sei die Bebauung lediglich durch ein vereinfachtes Verfahren genehmigt worden. Das Projekt hätte aber nach dem strengeren Landeswaldgesetz beurteilt werden müssen. Geplant sei nun ein "Schwarzbau", behauptet die Organisation.

Die schwarz-grüne Koalition in Altona unterstützt indes das Bauvorhaben. Dort entstehe dringend benötigter, günstiger Wohnraum für Familien. Und nur ein Teil des Waldes müsse dazu gefällt werden, so der Bezirk.