Clevere Idee

Stadt Winsen wässert Bäume jetzt mit grünen Säcken

Die Stadt Winsen bewässert Straßenbäume jetzt mit "TreeBuddies"

Die Stadt Winsen bewässert Straßenbäume jetzt mit "TreeBuddies"

Foto: Stadt Winsen / HA

Säcke werden um den Stamm des Jungbaums gelegt und mit Wasser gefüllt. Fünf bis acht Stunden lang tropft das Wasser dann durch kleine Löcher.

Winsen. Gartenfreunde kennen das Problem: Aufgrund der langanhaltenden Trockenheit müssen empfindliche Bäume viel gegossen werden, doch ein Großteil des Wassers versickert gar nicht im Wurzelbereich, sondern läuft unkontrolliert ab. Dadurch kann es zu Trockenheitsschäden kommen, obwohl der Baum reichlich gegossen wurde.

Der Bauhof der Stadt Winsen löst das Problem jetzt mit „TreeBuddys“ – das sind grüne Bewässerungssäcke. Sie werden um den Stamm des Jungbaums gelegt und mit ca. 80 Litern Wasser gefüllt. Fünf bis acht Stunden lang tropft das Wasser dann durch kleine Löcher in den Wurzelbereich des Baums, der so optimal versorgt wird.

Säcke müssen alle zwei bis drei Tage gefüllt werden

Die Bewässerungssäcke müssen bei Trockenheit nur alle zwei bis drei Tage gefüllt werden. Das erspart dem Bauhof bei Jungbäumen etwa die Hälfte der Wässerungsgänge. Die Bewässerung bindet derzeit eine volle Gärtnerstelle, trotzdem ist das Pensum schwer zu bewältigen.

Weitere Vorteile der TreeBuddys: Das Gießwasser wird ressourcenschonend eingesetzt, es verdunstet durch die langsame Abgabe in Bodennähe weniger. Und da das kühle Nass direkt im Wurzelbereich verfügbar ist, soll es zu weniger Schäden kommen.