Harburg
Seevetal

Gewerbegebiet Beckedorfer Bogen wächst deutlich

Markus Meyer (Firma Goodman, v. l.), Martina Oertzen (Bürgermeisterin Seevetal) und Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Gruppe) freuen sich über den Startschuss zur Erweiterung des Gewerbeparks Beckedorf.

Markus Meyer (Firma Goodman, v. l.), Martina Oertzen (Bürgermeisterin Seevetal) und Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Gruppe) freuen sich über den Startschuss zur Erweiterung des Gewerbeparks Beckedorf.

Foto: Andreas Schmidt / Gemeinde Seevetal

Goodman kauft Fläche in Seevetal. Bis zu zehn Betriebe sollen Anfang 2021 in den Gewerbepark Beckedorf einziehen.

Beckedorf.  Der Gewerbepark Beckedorf in der Gemeinde Seevetal wird im kommenden Jahr um etwa die Hälfte seiner aktuellen Fläche erweitert. Der Immobilienkonzern Goodman hat die bisher brach liegende Fläche gekauft und wird das Areal auch bebauen. Die rund sechs Hektar große Erweiterungsfläche zwischen Postweg und Maldfeldstraße liegt westlich des derzeitigen Gewerbegebiets am Beckedorfer Bogen, das eine Fläche von etwa 13.000 Hektar umfasst. Die Lage sowohl nahe der Hamburger Stadtgrenze als auch den Autobahnen 7 und 261 macht das Gebiet attraktiv für Unternehmen. Die Bebauung als Gewerbepark ermöglicht zudem kurze Wege auf dem Gelände.

„Das Besondere an diesem Projekt in Seevetal ist die Kombination aus Büro-, Produktions- und Lagerungsfläche“, sagt Markus Meyer, bei Goodman verantwortlich für das Gebiet Norddeutschland. „Dies bietet für Start-ups und kleine bis mittlere mittelständische Unternehmen eine Lösung aus einer Hand und an einem Standort.“

Zu den Interessenten zählten Zulieferer aus der Luftfahrtindustrie und der Automobilindustrie sowie aus der Lebensmittelbranche. In den bis zu zehn Betrieben könnten insgesamt 120 bis 180 Mitarbeiter tätig sein, sagt Meyer. „Obwohl wir uns noch in einem sehr frühen Stadium befinden, bin ich aufgrund der hohen Nachfrage absolut zuversichtlich, dass wir alle Einheiten vor Fertigstellung vermieten werden.“

Der Gewerbepark besteht aus zehn Einzelflächen, die eine Größe zwischen 1050 Quadratmeter und 5250 Quadratmeter haben. Diese sogenannten Units werden laut Meyer entweder einzeln vermietet oder auch als größere Fläche von zwei und mehr Units. Auf seiner Internetseite bietet das Unternehmen für den „Hamburg Gewerbe- und Industriepark“ in Seevetal Flächen von bis zu 20.000 Quadratmeter an. Zu Mietpreisen und Investitionskosten wollte das Unternehmen keine Angaben machen.

Firma entwickelt weltweit Gewerbeflächen

Einen vergleichbaren Park habe Goodman im südlichen Hamburger Raum bisher nicht gebaut, sagt Meyer. „Aber wir entwickeln Gewerbe- und Logistikflächen weltweit. Diese Erfahrungen nehmen wir für das Projekt in Seevetal mit.“ Die Arbeiten sollen Anfang des kommenden Jahres beginnen. Die Fertigstellung ist für Januar 2021 vorgesehen, dann sollen die Firmen einziehen.

Die Vorbereitung des Geländes übernimmt der bisherige Eigentümer, die Lorenz Gruppe aus Hamburg. „Wir werden in den nächsten Wochen die Fläche herrichten, so dass im kommenden Jahr dann mit der Erschließung und im Anschluss mit der Bebauung begonnen werden kann“, sagt Geschäftsführer Frank Lorenz. Die Lorenz Gruppe hatte das Areal vor knapp drei Jahren gekauft. Ursprünglich wollte sie das Gebiet erschließen und einzelne Grundstücke verkaufen. Doch die Aufbereitung des Bodens ist aufwendig und teuer. Aus wirtschaftlichen Gründen habe man sich deshalb zum Verkauf der gesamten Fläche entschlossen, sagt Lorenz. „Die Probleme kann man nicht partiell, sondern nur ganzheitlich lösen. Dafür braucht man ein Unternehmen wie Goodman.“

An einigen Stellen entstehen Gase durch verfaulendes Holz

Auf dem Gelände befand sich bis vor etwa 40 Jahren eine Sandentnahmestelle, die für den Bau der A 7 genutzt worden war. Als die Grube in den 1970er-Jahren verfüllt wurde, landete Lorenz zufolge nicht nur Erdboden darin. In bis zu 20 Meter Tiefe finden sich unter anderem Bauschutt und Baumstümpfe. Zudem wurde der Boden nach der Verfüllung nicht verdichtet. Deshalb ist zum einen die Tragfähigkeit nicht sicher gegeben und zum anderen entstehen an einigen Stellen Methangase durch verfaulendes Holz.

Ein Gutachter hatte den Boden über eineinhalb Jahre untersucht. Nun steht fest, welche Arbeiten notwendig sind. „Wir drehen 150.000 Kubikmeter Boden um“, sagt Lorenz. Der Boden wird bis zu einer Tiefe von drei Metern rausgenommen. Dann wird ein sogenanntes Geogitter aufgesetzt. „Das ist wie ein Fischernetz aus dichtmaschigem Kunststoff, darauf verteilt sich die Belastung besser.“

Gewerbepark Beckedorf entstand im Jahr 2015

Anschließend kommt eine 30 Zentimeter dicke Gasdrainageschicht darauf. Durch 16 kleine Schächte kann das entstehende Gas in minimalen Dosen entweichen. „So ist ausgeschlossen, dass es sich aufkonzentriert“, sagt Lorenz. Am Ende kommt der abgesiebte Boden in Schichten von jeweils 30 Zentimeter wieder in die Grube und wird verdichtet. In den kommenden Jahren wird das Ergebnis regelmäßig kontrolliert.

Der Gewerbepark Beckedorf entstand im Jahr 2005 zwischen dem Maschener Kreuz und dem Autobahndreieck Hamburg-Südwest. Es ist über die Ausfahren Fleestedt und Marmstorf erreichbar. Außerdem besteht eine Busverbindung zum Bahnhof Harburg. Mittlerweile haben dort rund 30 Firmen mit zusammen mehr als 500 Mitarbeitern ihren Sitz. Die Gemeinde Seevetal hatte die Erweiterung des Gewerbegebiets mit einem angepassten Bebauungsplan ermöglicht.

Den Beschluss fasste der Rat im Juni dieses Jahres. Bürgermeisterin Martina Oertzen ist erfreut, dass die entsprechenden Verträge mit Goodman nun unterzeichnet sind. „Wir haben hier eine hohe Nachfrage nach Gewerbeimmobilien, zum Kauf wie zur Miete. Nachdem der Bebauungsplan vom Rat verabschiedet worden ist, freuen wir uns, dass die Vermarktung jetzt beginnen kann.“

Goodman

Goodman besitzt, verwaltet und entwickelt Industrieimmobilien, wie Logistik- und Lagerhallen sowie Gewerbeparks. In 17 Ländern hat die Firma 29 Standorte, in denen rund 1000 Mitarbeiter beschäftigt sind. In Deutschland gibt es Niederlassungen in Hamburg, Düsseldorf und München.


In Deutschland verwaltet das Unternehmen seit 2004 zahlreiche Logistikimmobilien und ist damit nach eigenen Angaben Marktführer. Seine Kunden, darunter Amazon, BMW, Zalando, DB Schenker und DHL, stammen vor allem aus den Bereichen Transport, Logistik, E-Commerce, Automobilindustrie und Handel.