Harburg
Bauland

Seevetal wächst – vor allem in drei Ortschaften

An der Harburger Straße in Hittfeld wird schon seit einigen Monaten intensiv gebaut.

An der Harburger Straße in Hittfeld wird schon seit einigen Monaten intensiv gebaut.

Foto: Christiane Tauer

In Fleestedt, Maschen und Hittfeldsind ein Dutzend Bauprojekte und Gewerbegebiete in Planung und Umsetzung

Seevetal.  Wer derzeit durch Seevetal fährt, entdeckt gefühlt an fast jeder Ecke Baukräne, Bagger und Kipplaster. Überall wird gebaut, gehämmert und getan. Neben den großen, bekannten Baustellen vom Gartencenter Matthies in Emmelndorf, dem Polizei-Gebäude in Maschen oder dem Audi-Zentrum in Fleestedt gibt es auch andere Projekte, die eine große, über den Ort hinausgehende Bedeutung haben. Einige davon werden bereits umgesetzt, andere stecken noch in den Planungen. Das Abendblatt gibt einen Überblick über die wichtigsten Vorhaben.

Hittfeld

Einer der Orte, in dem besonders viel passiert, ist Hittfeld. Das geplante Baugebiet „Nördlich Göhlenbach“ nimmt hier eine zentrale Rolle ein. Fred Patz­waldt, Leiter der Seevetaler Planungsabteilung, geht davon aus, dass das Vorhaben 2019 nach jahrelangen Beratungen endlich konkrete Formen annehmen wird. Geplant sind Wohnungen und eine Pflegeeinrichtung für Senioren, 45 bis 50 Plätze für Einfamilienhäuser, vier mal zwölf Wohneinheiten im Geschosswohnungsbau sowie eine Kita, die im bisherigen Bauhof am angrenzenden Meyermannsweg Platz finden soll. Derzeit ist die Verwaltung dabei, die Kriterien für ein förmliches Vergabeverfahren für die Senioreneinrichtung zu erarbeiten.

Nach jahrelangen Beratungen soll auf dem Gelände des ehemaligen Gasthauses „Zum 100-Jährigen“ an der Harburger Straße ebenfalls endlich etwas passieren. Geplant sind dort ein Aldi-Markt, die Erweiterung des Edeka-Markts und einige Wohnungen. Die Verwaltung ist derzeit dabei, aufgrund der geänderten Straßenführung die neuen Einmündungen unter Sicherheitsaspekten zu überprüfen. Im März werden die Beratungen in der Politik weitergehen.

Bereits gebaut wird hingegen einige Meter weiter an der Harburger Straße auf dem sogenannten Achilles-Gelände gegenüber vom „Hittfelder Hus“. Dort sollen 29 Wohnungen und einige Gewerbeeinheiten entstehen. Ein weiteres Projekt liegt an der Straße „Graubergen“. Dabei handelt es sich um ein kleineres Gewerbegebiet.

Fleestedt

In Fleestedt geschieht derzeit ähnlich viel wie im südlichen Nachbarort. Das Baugebiet auf dem ehemaligen Sportplatz am Höpen zwischen Winsener Landstraße und Bostelmannsweg ist hier das größte Vorhaben. 130 Wohnungen werden hier gebaut, davon nimmt der sogenannte bezahlbare Wohnraum 20 Prozent ein. 2019 sollen die Arbeiten nach außen hin sichtbar sein.

Das Projekt am Marquardtsweg ist davon noch weit entfernt, dennoch beschäftigt es die Politik bereits. Im kommenden Jahr werden die Beratungen weitergehen. 80 Wohneinheiten für Senioren verteilt auf acht Gebäude will ein Investor errichten, dazu sollen zwei Wohngebäude mit 32 Wohneinheiten kommen. Für Senioren soll im Ort noch mehr Wohnraum entstehen, und zwar auf dem Areal zwischen Winsener und Hittfelder Landstraße am westlichen Ortsausgang. Vorgesehen sind 116 Betten für die Pflege, 30 Wohnungen für betreutes Wohnen und 20 Plätze für die Tagespflege. Dazu kommt noch eine zweizügige Kita. Fred Patzwaldt geht davon aus, dass das Projekt 2020 in die Realisierung geht.

Maschen

Maschen hält beim Baugeschehen ebenfalls gut mit. In den Fokus rückt vor allem die Schulstraße, die ehemals zentrale Einkaufsstraße des Orts mit vielen Einzelhandelsgeschäften. die in der jüngeren Vergangenheit sehr unter Leerstand gelitten hat. Dieses Problem wird jetzt angegangen. So sollen zwischen Schulstraße und nördlich der Alten Straße 51 Wohneinheiten und kleine gewerbliche Einheiten entstehen. Die Umsetzung steht voraussichtlich 2020 an. Dieser Zeitrahmen gilt ebenfalls für das zweite große Projekt, das zwischen Schulstraße und Theesweg liegt. Dort sind 72 Wohnungen sowie kleineres Gewerbe geplant. Zudem wird an die Straße Unner de Bult auf den Flächen zwischen Rübenkamp und dem Fitnessclub CCM weiteres Gewebe angesiedelt werden.

In Meckelfeld geht es dagegen ruhiger zu. 24 neue Wohnungen und kleines Gewebe werden dort an der Straße Am Saal entstehen. 2019 soll das Projekt bereits abgeschlossen sein. Ein größeres Gewerbegebiet wird hingegen in Beckedorf errichtet werden. Westlich des Postwegs soll das bisherige Gewerbegebiet weiter wachsen. Im kommenden Jahr sollen die Flächen am Markt platziert werden, die Umsetzung soll Ende des Jahres erfolgen. „Wenn Seevetal neue Flächen ausweist, sind sie innerhalb kürzester Zeit vergeben“, verdeutlicht Patzwaldt die hohe Nachfrage auf Gewerbegrundstücke in der Gemeinde.

Keine größeren Bauvorhaben stehen hingegen in den südlichen Seevetaler Ortsteilen wie Ramelsloh und Ohlendorf sowie im Norden in Over und Bullenhausen an.