Harburg
Frisch, frech, norddeutsch

Ein Festival für Musik op Platt

Die Tüdelband spielt in Winsen beim ersten Platt-Musikfestival.

Die Tüdelband spielt in Winsen beim ersten Platt-Musikfestival.

Foto: Fabian Lippke

In Winsen treten die Bands Wattenläufer und die Tüdelband sowie Sandra Keck und Wilfried Staake als Solisten auf-

Winsen. Es wird frisch, frech und norddeutsch im Winsener Marstall: „Echt platt“, das Winsener Plattdeutschmusikfestival, feiert in einer Woche seine Premiere. Das Festival wird vom Verein klick e.V. und der Stadt Winsen gemeinsam organisiert.

Dass Plattdeutsch auch cool, jung und modern sein kann, zeigt die Reihe der Künstler – Bands und Solisten –, die beim Festival auftreten: Von Wilfried Staake, dem Winsener Lokalmatador mit eher traditionellem Liedermacheran-strich über das junge Platt-Pop-Duo „Die Tüdelband“ bis zur Plattrockband „Wattenläufer“ ist eine große Bandbreite plattdeutscher Musik dabei. Die Wattenläufer gewannen übrigens bereits zwei Mal den Deutschen Rock- und Pop-Preis und sind in diesem Jahr erneut nominiert. Und Wilfried Staake wird erstmals mit einem weiteren Gitarristen und Kontrabassisten als Trio auftreten.

Die „Tüdelband“ überzeugtedie Veranstalter

Sandra Keck, die nicht nur aus dem Ohnsorg Theater weithin bekannte norddeutsche Deern, moderiert das Winsener Plattdeutschmusikfestival und steuert mit ihrem Pianopartner „Herrn Hiller“ außerdem mit einem eigenen Intermezzoprogramm einige kecke Lieder bei. „Wir sind sehr stolz, dass wir bei der Premiere des Festivals gleich so hochkarätige Namen für uns gewinnen konnten“, sagen Volker Hillmann von klick e.V. und Gerd Trautvetter von der Stadt Winsen übereinstimmend.

„Für mich hatte Plattdeutsch immer eine Note von Fips Asmussen und Shantys“, gibt Volker Hillmann von klick e.V. zu. Bis er im vergangenen Winter ein Konzert der Tüdelband miterlebte. Das Platt-Pop-Duo hatte es ihm mit seiner jungen Musik und dem frechen Plattsnack angetan. „Das war der Startschuss für die Idee eines Plattdeutschmusikfestivals in Winsen“, so Hillmann weiter. In Gerd Trautvetter, Mitarbeiter und Plattdeutschbeauftragter der Stadt Winsen, fand er den idealen Kooperationspartner.

Inzwischen fördert nicht nur die Stadt Winsen das Projekt, sondern auch der Lüneburgische Landschaftsverband, eine wichtige Institution in der regionalen Kulturförderung. Die Plattdeutschbeauftragte des Landkreises Harburg, Rieke Henties, unterstützt das Festival ebenso wie der Verein för Platt, der mit dem Festival den zugleich Abschluss seiner diesjährigen „Plattdüütsch Weeken“ feiert.

Echt platt – das Winsener Plattdeutschmusikfestival Sonnabend, 26. Oktober, 19 Uhr, Marstall, Schlossplatz 11, Eintritt 20 Euro, Karten bei der Tourist-Information Winsen und bei klick e.V. per E-Mail an info@klick-ev.de und unter Telefon 0151/18 90 53 37.