Harburg
Baulücke im Binnenhafen

Neues Innovations-Zentrum an Theodor-Yorck-Straße geplant

Das 15 Millionen-Euro-Projekt U-NIC von Deniz Baris füllt eine Baulücke an der Theodor-Yorck-Straße 10.

Das 15 Millionen-Euro-Projekt U-NIC von Deniz Baris füllt eine Baulücke an der Theodor-Yorck-Straße 10.

Foto: Giorgio Gullotta Architekten / Heinrich Wilke

15-Millionen-Projekt soll im Herbst 2021 fertiggestellt sein. Investor ist der Ex-Fußball-Profi vom FC St. Pauli Deniz Baris.

Harburg.  An der Theodor-Yorck-Straße im Binnenhafen wird eine weitere Baulücke gefüllt: Der ehemalige Fußball-Profi des FC St. Pauli Deniz Bariş lässt dort ein fünfstöckiges Gebäude errichten. Das 15 Millionen teure Projekt U-NIC wird auf 5000 Quadratmetern Büro- und Werkstatt-Einheiten sowie ein integriertes Parkhaus mit rund 80 Stellplätzen bieten. Die Büros gruppieren sich um einen überdachten Innenhof, wobei die oberen beiden Etagen die gesamte Grundfläche einnehmen und somit das Dach bilden.

Das NIC in U-NIC steht für New Innovation Center und fügt sich nahtlos in das wachsende Technologie-Quartier ein. Direkter Nachbar im sogenannten Hafencampus ist das 2016 gegründete Institut für Technische Logistik der Technischen Universität, das im September 2017 Jahren an die Theodor-Yorck-Straße zog. Dort wird vor allem im Bereich der betriebsinternen Logistik geforscht, etwa Materialflüsse in Fertigungsprozessen optimiert.

Der Hauptmieter ist schon gefunden

Auf Vermittlung des Projektentwicklers Imentas ist für das U-NIC-Projekt bereits ein Hauptmieter gefunden: das Hightech-Unternehmen LINKSrechts. „Es wird knapp 1500 Quadratmeter belegen“, sagt Imentas-Geschäftsführer Heinrich Wilke. LINKSrechts hat seinen Sitz in Emmelndorf (Seevetal) und entwickelt für Hubschrauber-Landeplätze auf Schiffen Beleuchtungssysteme, die ein sicheres Aufsetzen bei Wellengang und schlechten Lichtverhältnissen ermöglichen.

Auch Beleuchtungskonzepte und -simulationen für Innenräume von U-Booten und Schiffen bietet die LINKSrechts GmbH an. Sie ist seit dem 1. Oktober mit der norwegischen Glamox-Gruppe verschmolzen, einem führenden Leuchtenhersteller für professionelle Lichtplanung.

Projektentwickler rechnet mit 18-monatiger Bauzeit

Der Bauantrag für das auffällige Rotklinker-Gebäude werde kurzfristig eingereicht, so Projektentwickler Wilke. Es sei geplant, im Frühjahr 2020 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Wilke rechnet mit einer 18-monatigen Bauzeit, so dass das Gebäude im Herbst 2021 fertiggestellt sein könnte. Dessen östliche Fassade grenzt – abgesehen von einem öffentlichen Gehweg, den Neubauprojekte im gesamten Binnenhafen entlang der Gewässer anzulegen haben – an den Östlichen Bahnhofskanal .

Mit der Entscheidung für U-NIC kehrt LINKSrechts in den Harburger Binnenhafen zurück. Das Ingenieurbüro war früher am Dampfschiffsweg 11 tätig, hatte 2013 aber seinen Sitz nach Seevetal verlegt. Auch Bauherr Deniz Bariş hat bereits Verbindungen zum Binnenhafen.

Ihm gehört(e) die Fitness Lounge an der Theodor-Yorck-Straße 4 und jenseits der Bahntrasse/B73 die „Fitness Lounge Ladies“ an der Hans-Fitze-Straße 4. Das Gebäude an der Theodor-Yorck-Straße hat er vor knapp einem Jahr an die Fitnessstudio-Kette FitnessLoft abgegeben. Derzeit plant Bariş ein weiteres Fitness-Studio auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs in Stade.