Harburg
S-Bahnen fahren nicht

Pendler können auf Metronom ausweichen

Der Metronom muss als S-Bahn-Ersatz herhalten

Der Metronom muss als S-Bahn-Ersatz herhalten

Foto: Uschi Tisson

Arbeiten an den Gleisen der S-Bahnlinien S3 und S31 sorgen ab sofort dafür, dass Pendler Busse nutzen müssen. Oder eben den Metronom.

Harburg.  Ab heute müssen sich Fahrgäste der S-Bahn-Linien 3 und 31 zwischen Wilhelmsburg und Hamburg-Hauptbahnhof auf Schienenersatzverkehr einstellen. Bis Mittwoch, 19. August, werden die Gleise auf der Strecke erneuert.

Fahrgäste mit dem Ziel Harburg können auf den Metronom ausweichen. Von montags bis freitags starten die Züge am Hamburger Hauptbahnhof in der Hauptverkehrzeit von 7 bis 21 Uhr stündlich ‘06 (Metronom Stade-Cuxhaven), ‘15, ‘38 (Richtung Buchholz-Bremen), ‘34, ‘54 (Richtung Lüneburg-Uelzen).

In die Gegenrichtung fahren die Metronomzüge montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 21 Uhr stündlich ‘09, ‘14, ‘31, ‘36 und ‘51 ab Bahnhof Harburg.

Die Metronom Eisenbahngesellschaft werde jedoch für die Zeit der Bauarbeiten weder zusätzliche Züge einsetzen, noch zusätzliche Wagen an die Züge koppeln, sagt Unternehmenssprecher Harald Lukaschewsky. Er gehe davon aus, dass die Züge genügend Platz für die zusätzlichen Pendler biete. Zudem sei das fahrgastaufkommen wesentlich geringer als üblich, da sowohl in Hamburg, als auch in Niedersachsen Ferien sind.

Die S-Bahnen fahren von Altona bis Berliner Tor und von Wilhelmsburg nach Stade. Für den Streckenabschnitt dazwischen wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Es gibt auch eine Expressverbindung zwischen Berliner Tor und Wilhelmsburg sowie in die Gegenrichtung. Weitere Informationen zu den Bauarbeiten im Internet unter www.s-bahn-hamburg.de und an allen Haltestellen.