Harburg
Harburg

Großfeuer am Harburger Ring – zwei Menschen verletzt

Feuer in dem Büro- und Geschäftshaus am Harburger Ring 24 in Harburg. Feuerwehrleute unter Atemschutz kämpfen gegen den Qualm

Feuer in dem Büro- und Geschäftshaus am Harburger Ring 24 in Harburg. Feuerwehrleute unter Atemschutz kämpfen gegen den Qualm

Foto: Thomas Sulzyc

Bei dem Großfeuer am Harburger Ring atmeten mindestens zwei Menschen Rauchgas ein. Die Brandursache ist weiterhin unbekannt.

Harburg. Bei dem Großfeuer am Freitagnachmittag in dem Wohn- und Geschäftshaus am Harburger Ring 24 sind zwei Menschen verletzt worden. Sie hatten Rauchgas eingeatmet und wurden ins Krankenhaus gebracht, teilte am Sonntag die Feuerwehr Hamburg mit. Am Freitagnachmittag hatte es zunächst geheißen, dass niemand verletzt worden sei.

Nach Berichten der Hamburger Morgenpost und der TV-Senders Hamburg1 hätten drei Menschen Rauchgasvergiftungen erlitten. Betroffen soll demnach auch ein Helfer der Freiwilligen Feuerwehr gewesen sein.

Verdacht, dass das Feuer bei Arbeiten im Dachstuhl entstanden ist, gilt als wahrscheinlich

Insgesamt 80 Feuerwehrleute waren an dem Einsatz beteiligt. Unter Atemschutz mussten Brandschützer die Kupferplatten an der Fassade mit Ästen aufbrechen, um Brandnester löschen zu können. Wie gefährlich ist so ein Einsatz? 95 Prozent seien kalkulierbar, aber fünf Prozent unwägbares Risiko bleibe, sagte der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Harburg, Matthais Beier, am Wochenende dem Abendblatt.

Zur Schadenshöhe an dem Gebäude macht die Feuerwehr Hamburg keine Angaben. Offen ist auch, inwieweit die Geschäftsräume in dem Gebäude beeinträchtigt sind. Naturgemäß habe Löschwasser einige Räume stark in Mitleidenschaft gezogen, sagte ein am Einsatz beteiligter Feuerwehrmann dem Abendblatt.

Zur Brandursache äußerte sich die Feuerwehr Hamburg am Sonntag nicht. Bisher gilt der Verdacht als wahrscheinlich, dass das Feuer bei Arbeiten im Dachstuhl entstanden sei. Was genau das Feuer ausgelöst hat, ist noch nicht bekannt.