Harburg

Sanierungsfall Kreisstraße

Foto: Anima Berten

Der erste Schritt im Sonderprogramm des Landkreises ist getan

Winsen/Buchholz. Seit Mitte Juli wird auf der Kreisstraße 54 zwischen Klecken und Buchholz gebaut. Dabei handelt es sich um die erste Sanierungsmaßnahme im Rahmen des Straßen-Sondersanierungsprogramms des Landkreises Harburg.

Dafür wurde der gut vier Kilometer lange Straßenabschnitt in drei Bauabschnitte aufgeteilt. "Zurzeit wird das erste Teilstück zwischen Herrenheide und dem Bauabschnitt-Ende an der Kreisstraße 12 saniert", so Thomas Schmidt, technischer Mitarbeiter des Bereichs Kreisstraßen des Landkreises Harburg. Bisher haben hier Mitarbeiter der Firma Strabag AG mit Sitz in Hamburg große Teile der Asphaltdecke herausgefräst, eine neue Schottertragschicht eingesetzt sowie auf einer Länge von fünf Kilometern Bordsteine gesetzt. Ab dieser Woche werden darauf eine neue Asphalt-Trageschicht und Asphaltdecke aufgetragen. "Kommt es in dieser Zeit nicht zu starken Regenfällen, planen wir diese Baumaßnahme bis zum 10. August abschließen zu können", so Thomas Schmidt.

Fast pünktlich zum Ende der Schulferien am 4. August. "Wir haben mit diesem Waldstück in den Schulferien begonnen, da hier viele Menschen wohnen und auch die Schulbusse diese Strecke befahren. Die Behinderungen sollten so gering wie möglich ausfallen." Momentan ist der Streckenabschnitt gesperrt. Die Umleitung führt von Klecken aus ab der Einmündung der Kreisstraße 12 in die Kreisstraße 54 über Eckel, Klecken, Vaensen nach Buchholz.

Aber auch auf dem zweiten Abschnitt Herrenheide bis Buchholz wird bereits gebaut. Die Asphaltdecke wurde abgefräst, ab nächster Woche sollen hier auch die Bordsteine gesetzt werden, danach wird die neue Deckschicht aufgebracht. Der letzte Abschnitt umfasst ein 100 Meter langes Straßenstück in Höhe der Bahnbrücke.

Kosten für die Sanierung der Kreisstraße 54: 1,4 Millionen Euro.

Die hohen Temperaturen der letzten Wochen haben die Baumaßnahmen übrigens nicht behindert. "Jedenfalls nicht im technischen Sinne", so Thomas Schmidt, "für die Mitarbeiter, die hier täglich acht bis elf Stunden arbeiten, bedeuten 35 Grad natürlich eine hohe Belastung."

Auch auf der Kreisstraße 76, die Ortsdurchfahrt Bütlingen, in der Samtgemeinde Elbmarsch gelegen, haben die Sanierungsarbeiten schon begonnen. "Da es sich hier nur um eine Strecke von knapp 1 300 Meter handelt, können wir die Arbeiten schneller abschließen", so Thomas Schmidt.

Am 14. Juni hatte der Kreistag das Investitionsprogramm zur Sanierung der Kreisstraßen für die Jahre 2010/11 verabschiedet. Investitionsvolumen: Zehn Millionen Euro. Grund hierfür waren die zum Teil gravierenden Straßenschäden, unter anderem entstanden durch den strengen Frost im vergangenen Winter. Insgesamt stehen bis zum Jahresende noch 15 Straßenabschnitte auf dem Sanierungsplan.