Dauerausstellung im Schloss Agathenburg

Foto: Thomas Sulzyc

Auf Schloss Agathenburg fiebert man einem Datum entgegen: Es ist der 22. Mai. Ab diesem Tag heißt es endlich "Die Königsmarcks kommen".

Agathenburg. In der neuen historischen Dauerausstellung im Schlösschen am Elbhang kurz vor Stade sollen dann "Glanz und Elend einer barocken Grafenfamilie" erfahrbar werden, wie es im Untertitel zur Königsmarckausstellung heißt. Um die Geschichte der blaublütigen Grafenfamilie Königsmarck zu erzählen, die nur drei Generationen auf dem Schloss währte, hat man auf dem Schloss kaum Mühen gescheut: moderne Audioguides informieren vertiefend, während die Ausstellung auf die sinnliche und erlebnisorientierte Dimension für den Besucher und damit auch auf die unterhaltsame Geschichtspräsentation fokussiert.

Der Besucher kann sinnlich von tragischen Liebschaften erfahren, Exponate wie Reisebesteck um 1695 oder gar Waffen aus dem Dreißigjährigen Krieg bestaunen oder einen Blick in den Eiskeller des Schlosses werfen, in dem früher Lebensmittel gelagert wurden. Am 22. Mai wird die historische Dauerausstellung mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht, der Eintritt ist an diesem Tag natürlich frei (11 bis 18 Uhr). Parallel zur Dauerausstellung eröffnet die Ausstellung "Nüchterne Räusche", in der sich zeitgenössische Künstler ganz passend mit dem Barock, also der Entstehungszeit des Schlosses auseinandersetzen.