Wohnungsneubau

Großprojekt in Hamburg: 200 neue Wohnungen für Horn

Der Wohnungsverein Hamburg von 1902 baut in Horn 200 Wohnungen auf ein 8600 Quadratmeter großes Grundstück am Horner Weg.

Der Wohnungsverein Hamburg von 1902 baut in Horn 200 Wohnungen auf ein 8600 Quadratmeter großes Grundstück am Horner Weg.

Foto: Winking Froh Architekten GmbH

Am Dienstag startet Bau des Wohnungsvereins Hamburg. Kostenpunkt: 46 Millionen Euro. In die Tiefgarage passen 450 Fahrräder.

Hamburg.  Baubeginn in Hamburg-Horn: Am Grundstücksdreieck Sievekingsallee, Horner Weg und Bei den Zelten baut der „Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG“ 200 Wohnungen. Es ist das größte Neubauprojekt des Wohnungsvereins seit seiner Gründung. Am Dienstag wird der erste Spatenstich erfolgen. Der Gesamtaufwand des Projekts liegt bei gut 46 Millionen Euro.

Auf dem 8600 Quadratmeter großen Grund entstehen etwa 150 öffentlich geförderte Wohnungen (1. Förderweg mit Anfangsmieten von 6,70 Euro kalt pro Quadratmeter) und 50 frei finanzierte Wohnungen sowie zwei Gewerbeeinheiten. Die hochwertige Architektur des Hamburger Büros Winking / Froh Architekten sieht ein- bis Vierzimmerwohnungen von 35 bis 105 Quadratmeter Wohnfläche vor.

Alle Wohnungen sind barrierefrei, es gibt Fahrstühle in den drei- bis achtstöckigen Rotklinker-Gebäuden. In der Tiefgarage ist Platz für 75 Autos und 450 Fahrräder. 2022 soll alles fertig sein.

Abriss läuft seit Juni

Für den Neubau fällt das Bestandsgebäude von 1939, das im Krieg zerstört und 1950 wieder aufgebaut worden war. Die 150 Mieter konnten innerhalb von sieben Monaten und damit vergleichsweise zügig in andere Wohnungen der Genossenschaft umgesiedelt werden. In Einzelgesprächen wurde Einvernehmen erreicht. Der Abriss läuft seit Juni.

Der „Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG“ startete kurz nach der Jahrhundertwende unter dem Namen „Beamtenbauverein“. Die meisten seiner 2700 Wohnungen liegen östlich der Alster in den Stadtteilen Hamm, Horn, Borgfelde und Eilbek. Die Genossenschaft hat etwa 4000 Mitlglieder und vermietet jährlich etwa 200 Wohnungen neu.