Hamburg. Rot-weiße Bänder versperren die Eingänge. Gras und Sträucher haben beträchtliche Höhen erreicht. Es gibt neue Pläne für die Anlage.

Still ist es geworden im Yu Garden, dem chinesischen Zentrum an der Feldbrunnenstraße hinter dem Völkerkundemuseum. Rot-weiße Bänder versperren die Eingänge. Überall hängen Schilder: Betreten des Grundstücks verboten. Gras und Sträucher haben beträchtliche Höhen erreicht. Niemand ist auf dem Gelände zu sehen. Wird das Zentrum, das vor zehn Jahren mit Bürgermeister und Delegation aus Shanghai eröffnet wurde, aufgegeben?