„Earth Hour“

Am Michel und Rathaus sind die Lichter aus

Das Hamburger Rathaus erstrahlt am Abend im Licht - heute werden die Lampen ausgeknipst

Das Hamburger Rathaus erstrahlt am Abend im Licht - heute werden die Lampen ausgeknipst

Foto: imago

Mehrere Hamburger Wahrzeichen, wie etwa die Speicherstadt, sind am Sonnabend in Dunkelheit gehüllt worden. Das steckt dahinter.

Hamburg.  Normalerweise sind das Hamburger Rathaus und der Michel-Turm besonders beleuchtet - doch zur „Earth Hour“ werden Wahrzeichen der Stadt am Sonnabend in Dunkelheit gehüllt. Eine Stunde lang sollen Lichter weltweit als Zeichen für den Klimaschutz ausgeschaltet werden. Dazu hat die Umweltschutzorganisation WWF aufgerufen.

Aktion „Earth Hour“ entstand in Australien

In Hamburg wurden um 20.30 Uhr nicht nur am Rathaus und am Michel die Lichter ausgeschaltet, sondern unter anderem auch an der St. Petrikirche, an Gebäuden und Brücken der Speicherstadt sowie am Deutschen Schauspielhaus. Gleichzeitig wollen auch andere große Städte ihre Wahrzeichen in Dunkelheit hüllen. Auch Privatleute sind aufgerufen, symbolisch den Schalter umzulegen.

Ihren Ursprung hat die Aktion in Sydney, wo 2007 erstmals mehrere Hunderttausend Australier mitmachten. Weltweit nahmen im vergangenen Jahr rund 7000 Städte in 172 Ländern teil.