Hamburger Einkaufsmeile

Große Bleichen: Der Neubau verzögert sich

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulrich Gassdorf
Die Baugrube zwischen Alter Post und
Galleria an den Großen Bleichen

Die Baugrube zwischen Alter Post und Galleria an den Großen Bleichen

Foto: Klaus Bodig / HA

Großes Modehaus will den Mietvertrag für die Fläche des früheren Thalia-Buchhauses nun vorzeitig kündigen.

Hamburg.  Die Großen Bleichen sind eine der teuersten Einkaufsmeilen der Stadt. Dort wollte sich auch der exklusive Münchner Herrenausstatter Eckerle, der zur Hirmer Gruppe gehört, mit einem sogenannten Flagship-Store auf 2000 Quadratmeter Fläche ansiedeln. Der Mietvertrag war bereits unterzeichnet. Das Geschäft sollte in einen Neubau auf der Fläche des abgerissenen Thalia-Buchhauses einziehen – zwischen der Alten Post und der Einkaufspassage Galleria.

Nun kommt alles anders: Eckerle wird doch nicht an die Großen Bleichen ziehen. Das bestätigte ein Sprecher der Hirmer Gruppe auf Abendblatt-Anfrage. Der Grund: „Es gibt bei dem Bauvorhaben extreme zeitliche Verzögerungen seitens des Bauherrn. Eigentlich sollte das Gebäude im Herbst 2016 bezugsfertig sein.“ Doch noch immer sei kein Bezugstermin in Sicht, und deshalb habe man sich dazu entschlossen, aus dem Mietvertrag auszusteigen, so der Sprecher.

Das Modehaus betreibt in Deutschland zwölf Filialen, unter anderem in München, Stuttgart und Hannover. Nun sucht Eckerle offensichtlich nach einer neuen Fläche in der Hansestadt: Der Standort Hamburg sei bei der Expansionsstrategie des Konzepts für hochwertige Herrenmode nach wie vor von höchstem Interesse und ein klarer Zielmarkt, sagte der Sprecher.

Bauherr an den Großen Bleichen ist die Aachener Grundvermögen, und Geschäftsführer Frank Wenzel zeigte sich überrascht, dass Hirmer aus dem Mietvertrag aussteigen will. Hier bahnt sich wohl eine juristische Auseinandersetzung an: „Eine Kündigung des Mietvertrags ist mir nicht bekannt, und das wäre auch rechtlich gar nicht möglich. Uns ist bewusst, dass die Hirmer Gruppe über die Verzögerungen verärgert ist, und den entstandenen Schaden wollen wir auch wiedergutmachen“, sagte Wenzel dem Abendblatt. Die Fertigstellung sei jetzt für Juli 2017 geplant. Zu den Verzögerungen sei es gekommen, weil der Abriss sehr kompliziert gewesen sei und länger als geplant gedauert habe, sagte Wenzel.

Dadurch, dass der Bau fast ein Jahr länger dauert als geplant und dass der Hirmer Gruppe ein Schadenersatz zusteht, entstehen der Aachener Grundvermögen – einem Unternehmen der katholischen Kirche – dem Vernehmen nach Kosten im siebenstelligen Bereich. Ursprünglich sollte der Neubau in bester Innenstadtlage rund 15,5 Millionen Euro kosten.

Dass Eckerle nicht an die Großen Bleichen zieht, dürfte den traditionsreichen Hamburger Herrenausstatter Braun freuen, denn das Unternehmen war erst 2014 von der Bergstraße in die Kaisergalerie in unmittelbarer Nachbarschaft zum ehemaligen Thalia-Haus gezogen. Wenn nun auch Eckerle an den Großen Bleichen eröffnet hätte, wäre das eine ernst zu nehmende Konkurrenz für Braun gewesen.

Die Aachener Grundvermögen mit Hauptsitz in Köln muss sich nun auf die Suche nach einem neuen Mieter für die große Ladenfläche an den Großen Bleichen machen. In den oberen Etagen entstehen Büros. Vorher war dort mehrere Jahrzehnte lang eine mehrstöckige Thalia-Filiale untergebracht.