Innenstadt

Hohe Bleichen und Heuberg sollen noch schöner werden

Das Areal Hohe Bleichen/Heuberg wurde komplett umgestaltet. Früher war hier ein Parkplatz

Das Areal Hohe Bleichen/Heuberg wurde komplett umgestaltet. Früher war hier ein Parkplatz

Foto: Michael Rauhe

Seit 2009 wurde das Areal für zwei Millionen Euro umgebaut. Mit dem Nachfolge-BID soll es auch Weihnachtsbeleuchtung geben.

Hamburg. Die Stadt Hamburg will die Quartiersentwicklung in der Innenstadt weiter voranzutreiben. Dafür beschloss der Senat am Dienstag offiziell die Weiterführung des Business Improvement District (BID) Hohe Bleichen/Heuberg. In den nächsten fünf Jahren soll eine weitere knappe Million Euro für den Bereich zur Verfügung stehen, die von den Grundeigentümern finanziert wird.

Das BID Hohe Bleichen/Heuberg II ist das Nachfolgeprojekt des 2009 gestarteten BID Hohe Bleichen/Heuberg, in dessen Rahmen der Bereich für zwei Millionen Euro umgestaltet wurde. Unter anderem war der als Parkplatz genutzte Heuberg in einen Platz mit Bäumen und Bänken umgebaut worden.

Die beteiligten Unternehmen wollen jetzt die geschaffenen Standards sichern und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts weiter zu stärken, hieß es in einer Mitteilung des Senats. Dafür sind etwa zusätzliche Reinigung und Pflege des öffentlichen Raums, Durchführung von Veranstaltungen und der Einsatz eines Quartiersmanagements vorgesehen. Außerdem wollen soll eine „angemessene“ Weihnachtsbeleuchtung angeschafft und betrieben werden.

Die scheidene Bausenatorin Jutta Blankau (SPD) lobte das Projekt : „BIDs sind weiterhin ein Erfolgskonzept für Hamburg, das auch bundesweiten Vorbildcharakter hat. Die Investitionen der letzten Jahre im BID Heuberg und Hohe Bleichen haben viel für das Quartier bewirkt.“

Erst vor drei Wochen hatte eine private Initiative mit dem ersten Spatenstich das größte BID Deutschlands in Hamburg gestartet. Für sechs Millionen Euro soll das Nikolai-Quartier umgebaut werden.