Neues Quartier

600 Wohnungen: Der Plan für Stellingens neue Mitte steht

Das neue Stellinger Zentrum im Entwurfsstadium

Das neue Stellinger Zentrum im Entwurfsstadium

Foto: Coido Architects Hamburg

Die Hälfte der Wohnungen, die am Sportplatzring entstehen sollen, wird gefördert. Der finale städtebauliche Entwurf wurde vorgestellt.

Hamburg. Das Lob war schon vor den Korrekturen groß. Das neue Quartier für Stellingen sei modern, urban, zweckmäßig und sozial durchmischt. Die geplanten 600 Wohnungen, die Tiefgaragen und auch die benachbarten neuen Kunstrasenplätze schöpften die Entwicklungsmöglichkeiten des Viertels ansprechend aus. Zumal die Hälfte der Wohnungen gefördert werden soll. Kurzum: Die neue Mitte in Stellingen, die auf der heutigen Stellinger Kampfbahn am Sportplatzring entstehen soll, sei ein gelungenes Beispiel für zeitgemäße Stadtentwicklung. Nur auf dem Gelände der heutigen Stadtteilschule sah die Jury Überarbeitungsbedarf beim Siegerentwurf des Hamburger Büros Coido.

Der neue Entwurf wurde nun vorgestellt. Laut Architekten ist der nördliche Teil (heutige Stadtteilschule) kompakter geworden – wie gefordert. Etwa 200 Wohnungen, die den Anforderungen eines kommunalen Wohnungsbauträgers entsprechen sollen, haben nun Platz. Dabei werde die umliegende Struktur der Bebauung aufgegriffen und weiterentwickelt. „Insgesamt fügt sich der neue Komplex besser ins Bild ein“, sagt Jan H. Ipach, Geschäftsführer bei Coido. Der Baumbestand bliebe weitestgehend erhalten, die Grünfläche (Bolz- und Spielplatz) soll zusammenhängend an den nördlichen Sportplatzring verlegt werden und sich eher vergrößern. Die Idee, so Jan H. Ipach: „Wir wollen aus mehreren kleinen Erholungsflächen einen größeren Grünzug machen.“ Der nördliche Bereich des Gesamtprojekts werde aber erst 2019 gestaltet, nachdem die Stadtteilschule an den Brehmweg umgezogen ist.

Wie berichtet, soll auf der jetzigen Sportanlage, der Stellinger Kampfbahn, ein Wohngebiet aus geförderten und Eigentumswohnungen entstehen. 400 Wohnungen im südlichen Bereich, 200 ausschließlich geförderte im nördlichen. Mit dem nun nahezu abgeschlossenen städtebaulichen Wettbewerb wird die Lage der Gebäude festgelegt. Er bildet die Grundlage für den Bebauungsplan, der 2016 fertig sein soll.

Überzeugend im Entwurf war unter anderem der geplante Basselpark, eine Grünfläche im neuen Wohngebiet. Er soll als Erinnerung an die heutige Sportanlage ein Teil des Leichtathletik-Ovals beinhalten. Zudem habe der Siegerentwurf, der zwei- bis fünfgeschossige Gebäude vorsieht, sich am stärksten an den Bürgerwünschen orientiert. Im Vorfeld hatten sich die Stellinger für ausreichend Grünflächen, einen Marktplatz, ein Bürgerhaus und den Verbleib des TSV Stellingen ausgesprochen. Der Verein und der SV West-Eimsbüttel bekommen drei neue Kunstrasenplätze an der Vogt-Kölln-Straße – auf dem Gelände des heutigen Informatik-Campus.

Bei einer Informationsveranstaltung am 9. Juni (19 Uhr) soll das städtebauliche Konzept vorgestellt werden. Haus für Jugend, Kultur und Stadtteil Stellingen, Sportplatzring 71.