Verkehrskontrolle

Mercedes-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Die Flucht vor der Hamburger Polizei führte einen Mercedes-Fahrer über die A1 nach Stormarn (Symbolfoto).

Die Flucht vor der Hamburger Polizei führte einen Mercedes-Fahrer über die A1 nach Stormarn (Symbolfoto).

Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Von Kirchwerder bis nach Brunsbek flüchtete der 32-Jährige und versteckte sich dort. Wie die Hamburger Beamten ihn fanden.

Hamburg.  Bei einer Verkehrskontrolle am Durchdeich in Kirchwerder wollte die Polizei am Mittwochnachmittag den Fahrer eines weißen Mercedes E 300 kontrollieren, der mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Heinrich-Osterath-Straße unterwegs war. Doch anstatt seinen Wagen anzuhalten, gab der 32 Jahre alte Fahrer Gas und flüchtete vor den Beamten.

Die Fahnder folgten dem Fahrzeug und überprüften währenddessen das Kennzeichen. Dabei stellte sich heraus, dass das Auto nicht versichert war. Die Besatzung eines Streifenwagens forderte den Fahrer, der weiterhin mit hohem Tempo fuhr und an unübersichtlichen Stellen überholte, zum Halten auf, was dieser weiter ignorierte. Zur Unterstützung wurde neben weiteren Funkstreifenwagen auch der Polizeihubschrauber Libelle eingesetzt.

Polizei : Mercedes-Fahrer versteckt sich nach seiner Flucht

Die Flucht führte über diverse Straßen im Bezirk Bergedorf und über die A1 nach Schleswig-Holstein. In Brunsbek beendete der Fahrer die Flucht, verließ den Mercedes und versteckte sich. Die Besatzung des Polizeihubschraubers konnte die Beamten jedoch zu dem Mann führen, der vorläufig festgenommen wurde und keinen Führerschein hat. Der Mercedes wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.

( ld )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kirchwerder