Hamburg. Die diesjährigen Grabenschauen sind beendet. Nur wenige Beanstandungen. Fluten in Süddeutschland haben manche wachgerüttelt.

Der Ent- und Bewässerungsverband der Marsch- und Vierlande hat mehr als 900 Kilometer Graben im Blick. Jedes Jahr im Herbst werden die Gräben nahe von Wohnbebauung und stichprobenartig auf dem freien Feld kontrolliert, denn ihr einwandfreier Zustand ist enorm wichtig. Sind Gräben verstopft oder verkrautet, kann Regenwasser nicht ablaufen und Anwohnern drohen nasse Keller.