Neuer HVV-Fahrplan

Aus für den Schnellbus-Zuschlag – dafür neue Buslinien

| Lesedauer: 3 Minuten
E-Busse der Hamburger Hochbahn auf dem Betriebshof in Alsterdorf. Mit dem HVV-Fahrplanwechsel im Dezember wird sich einiges ändern.

E-Busse der Hamburger Hochbahn auf dem Betriebshof in Alsterdorf. Mit dem HVV-Fahrplanwechsel im Dezember wird sich einiges ändern.

Foto: Hochbahn

Mit dem HVV-Fahrplanwechsel im Dezember wird es verschiedene Änderungen geben. Was Kunden wissen müssen.

Hamburg. Gute Nachricht für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs: Wenn am 12. Dezember der neue HVV-Fahrplan in Kraft tritt, endet der Schnellbus-Zuschlag für die letzten Linien. Dann werden auch die letzten verbliebenen Schnellbus-Linien in das MetroBus-, XpressBus- und StadtBus-Netz integriert, teilten SPD und Grüne in der Bürgerschaft mit. Der letzte Schritt betrifft die Schnellbus-Linien 31, 34 (Süd-Ast) und 37. Hier wird künftig kein Zuschlag mehr fällig.

Die Schnellbus-Linie 31 wird mit weitgehend identischem Fahrplanangebot in die neue XpressBus-LinieX80 umgewandelt. In der Innenstadt wird sie ebenso wie die parallel verkehrende Linie X35 über die Steinstraße geführt.

Neuer HVV-Fahrplan: Schnellbus-Linie 34 wird zur Stadtbus-Linie 155

Anstelle der Schnellbus-Linie 34 wird die Stadtbus-Linie 155 im 20-Minuten-Takt eingerichtet. Diese bedient zusätzliche Haltestellen in der Siedlung Kirchdorf-Süd und wird nicht mehr parallel zur Metrobus-Linie 13 auf der Neuenfelder Straße, sondern über den Siedenfelder Weg zum S-Bahnhof Wilhelmburg geführt, um das dort bislang nur stündliche Angebot zu erweitern, teilte der Senat auf eine Schriftliche Kleine Anfrage beider Fraktionen mit.

Neu erschlossen werde auch das Gewerbegebiet Dratelnstraße/Rotenhäuser Straße, das Berufsschulzentrum erhält eine eigene Haltestelle. Nördlich vom S-Bahnhof Veddel wird die Linie über die Freihafen-Elbbrücke direkt zur Haltestelle Elbbrücken geführt, wo man in die U5 umsteigen kann.

Neue Metrobus-Linie 18 statt Stadtbus-Linie 173

Die Schnellbus-Linie 37 bekommt westlich der Innenstadt durch den Einsatz von Gelenkbussen zusätzliche Kapazität. Östlich der Innenstadt wird eine neue Metrobus-Linie 18 zwischen Am Stühm-Süd und Hauptbahnhof/ZOB geschaffen, die aus der StadtBus-Linie 173 hervorgeht. Zwischen den Stationen Barmbek und Mundsburg wird sie über Biedermannplatz und Beethovenstraße geführt, so dass dieser dicht besiedelte Bereich in Barmbek-Süd erstmals ein Angebot in Metrobus-Qualität erhalte. Ab der Mundsburg verkehrt die Linie über die Mundsburger Brücke und die Lange Reihe zum Hauptbahnhof.

Durch die Integration der Stadtbus-Linie 166 bietet die neue Metrobus-Linie 18 künftig in den Hauptverkehrszeiten einen Fünf-Minuten-Takt zwischen Bramfelder Dorfplatz und US Barmbek. In der Jarrestraße und dem nördlichen Komponistenviertel wird die Stadtbus-Linie 172 wieder durchgehend und tagsüber alle zehn Minuten verkehren und so den Entfall der Linie 173 kompensieren.

Fahrplanwechsel: Hamburg-Takt rückt näher

„Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember kommen wir dem Hamburg-Takt erneut ein Stück näher“, sagt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Gerrit Fuß. Auf mehreren Linien würden die Kapazitäten deutlich erweitert. „Gerade der Hamburger Osten wird von neuen Verbindungen profitieren.“

Da die Fahrgastzahlen noch nicht wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht hätten, konnten weitere ursprünglich angedachte Angebotsausweitungen leider noch nicht zum Fahrplanwechsel im Dezember umgesetzt werden, sagt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Ole Thorben Buschhüter. „Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“ Mit einem besseren HVV-Angebot, dem Hamburg-Takt, wolle Hamburg den Anteil des ÖPNV am Gesamtverkehr bis 2030 von heute 22 auf 30 Prozent anheben. inga

( inga )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg