Nahverkehr

Bald autonome Busse im HVV? "Heat" fährt wieder in Hamburg

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Hochbahn schickt ihren autonom fahrenden Kleinbus "Heat" wieder in die HafenCity. Gehört der Bus bald zum Angebot des HVV?

Die Hochbahn schickt ihren autonom fahrenden Kleinbus "Heat" wieder in die HafenCity. Gehört der Bus bald zum Angebot des HVV?

Foto: Hochbahn

Die Hochbahn startet mit dem autonom fahrenden Kleinbus in die nächste Testphase. So können Sie in der HafenCity mitfahren.

Hamburg. Der autonom fahrende Hamburger Kleinbus „Heat“ ist nach einer fünfmonatigen Winterpause wieder in der HafenCity unterwegs. Er fahre nun die komplette rund 1,8 Kilometer lange Teststrecke ab, teilte die Hamburger Hochbahn am Montag mit. Wer mitfahren möchte, kann sich über eine App anmelden.

Vor der Winterpause hatte „Heat“ (Hamburg Electric Autonomous Transportation) eine rund einen Kilometer lange Teststrecke mit maximal 25 Kilometer pro Stunde absolviert und dabei innerhalb eines Monats rund 600 Fahrgäste mitgenommen.

Autonomer Bus bald im HVV? Testphase im Spätsommer

Im Moment ist der Kleinbus wieder ohne Fahrgäste unterwegs. Neue Testfahrten mit Passagieren seien im Spätsommer geplant, teilte die Hochbahn weiter mit. Dann werde der Shuttlebus den Rundkurs inklusive fünf Haltestellen autonom absolvieren.

Wer mitfahren möchte, kann sich auf der Website der Hochbahn eine App für iOS oder Android auf das Handy herunterladen und sich für die nächste Testphase registrieren. Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren können allein mitfahren, sofern sie ​das Einverständnis einer gesetzlich vertretenden Person vorzeigen können.

Bei "Heat"-Testfahrten bleibt ein Begleiter an Bord

Zur Sicherheit bleibe jedoch bis zum in der Hansestadt stattfindenden Mobilitätskongress ITS im Oktober ein Fahrzeugbegleiter an Bord. Bei dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt soll geklärt werden, ob sich autonom fahrende Kleinbusse für den Einsatz im öffentlichen Nahverkehr eignen und ob sie von der Bevölkerung akzeptiert werden.

Mehr zum Thema:

Der Chef des Entwicklungsdienstleisters IAV, Matthias Kratzsch, sagte, während der Wintermonate habe das Shuttle ein Update bekommen. „Damit ist das Shuttle nun bestens gerüstet, um auf der erweiterten, mehrspurigen Teststrecke selbstständig die Fahrspur zu wechseln, links abzubiegen und Kreuzungen zu queren.“

( dpa/ras )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg