Bauarbeiten

Umleitung genutzt? Polizei kontrolliert Radler am Alsterufer

Die Fahrradstraße am Alsterufer ist besonders an warmen Tagen in Hamburg beliebt. Doch nun müssen Radfahrer eine Umleitung nehmen.

Die Fahrradstraße am Alsterufer ist besonders an warmen Tagen in Hamburg beliebt. Doch nun müssen Radfahrer eine Umleitung nehmen.

Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt

An der Fahrradachse wird gebaut. Behörde will Konflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern verhindern – nun greift die Polizei ein.

Hamburg. Kaum treibt der Mini-Frühsommer die Hamburger auf ihre Fahrräder, wird es an der Alster wieder mächtig voll. Auf der beliebten Fahrradstraße am westlichen Alsterufer tummelten sich Dienstag und Mittwoch die Radler – nur kamen sie dort zuletzt nicht so weit wie sonst. Denn der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) baut noch bis Ende Juli ein Teilstück der Achse aus.

Konflikte auf Fahrradstraße an der Alster vermeiden

Daher bestehen auf dem unteren Abschnitt zwischen Fontenay und Alsterglacis seit dem 22. März und noch bis Ende Mai Einschränkungen. "Die Arbeiten sind im Plan und finden momentan verstärkt im Bereich vor dem US-Generalkonsulat statt", teilte der LSBG mit. Wegen der beengten Platzverhältnisse "und zur Entschärfung von Konflikten mit dem Fußverkehr" gelte noch bis zum 8. Mai eine Umleitung für Radfahrer.

Mehr zum Thema:

Die Strecke führt über Alte Rabenstraße – Mittelweg – Neue Rabenstraße – Alsterterrasse – Warburgstraße Süd. Gemeinsam mit dem örtlichen Polizeikommissariat bittet der LSBG um deren Nutzung. Beamte werden die Einhaltung der Sperrung für den Radverkehr im Bereich Alsterufer in Zukunft kontrollieren.

( ras )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg