Verkehr

Neue Fahrradstraße an der Alster – Bezirk gibt grünes Licht

Friederike Ulrich
Bald wird auch An der Alster eine Fahrradstraße geschaffen. (Archivbild)

Bald wird auch An der Alster eine Fahrradstraße geschaffen. (Archivbild)

Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburgs Autofahrer müssen sich an der Alster künftig umgewöhnen. Das hatte der Stadtteilbeirat St. Georg seit Langem gefordert.

Hamburg. Der Fahrradweg entlang der Alster ist in diesem Bereich eng. Ständig kommt es dort zu Konflikten zwischen Radfahrern und Fußgängern oder sich begegnenden Radlern. Nun soll auf der anderen Seite der Straße An der Alster, zwischen dem Hotel Atlantic und der Schmilinskystraße, eine richtige Fahrradstraße entstehen. Das hat die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte am Donnerstagabend beschlossen.

Für die neue Fahrradstraße soll die Nebenspur für Autos wegfallen, die parallel zur Straße An der Alster verläuft. Dort sollen künftig Radfahrerinnen und Radfahrer freie Bahn haben. Dass die abgetrennte Extra-Spur für den Radverkehr zur Verfügung gestellt wird, hatte der Stadtteilbeirat St. Georg schon seit Langem gefordert.

Bezirksversammlung gibt grünes Licht für Radfahrer

Nachdem der City-Ausschuss das Anliegen im Januar aufgegriffen hatte und sich alle Parteien außer der AfD dafür aussprachen, hat die Bezirksversammlung jetzt endgültig grünes Licht für den Plan gegeben. Nun muss der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer das Projekt noch prüfen.

Bis zur Einrichtung der Fahrradstraße soll auch eine weitere Forderung des Stadtteilbeirats umgesetzt werden. Die seit 2018 vor dem Hotel Le Meridien und an der Schmilinskystraße zugehängten Fußgängerampeln sollen wieder in Betrieb genommen und die damals entfernten Markierungen für Fußgängerüberwege auf der Fahrbahn aufgebracht werden.

Lesen Sie auch:

Gefährliche Situationen durch Ausweichen der Autofahrer

Dieses Anliegen begründete der Stadtteilbeirat damit, dass viele Autofahrer die Nebenspur bei Stau auf den Hauptfahrbahnen als schnelle Ausweichstraße nutzten und es dadurch immer wieder zu gefährlichen Situationen komme.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg